Nach der Niederlage ist vor dem Nordderby

Buxtehudes Handballerinnen wollen gegen Oldenburg das 20:23 in Göppingen gutmachen

Hamburg. Die Bilder vom Vorabend ersparte Trainer Dirk Leun seiner Mannschaft beim Videostudium am Sonntagnachmittag. Um die 20:23 (7:10)-Niederlage bei Frisch Auf Göppingen aufzuarbeiten, blieb den Handballerinnen des Buxtehuder SV schlechterdings keine Zeit. Erst am Morgen waren sie von der längsten Auswärtsfahrt der Saison zurückgekehrt. Und bereits an diesem Montag empfangen sie um 19.30 Uhr in der Halle Nord den VfL Oldenburg.

Für dieses Nordderby fordert Leun eine „deutliche Steigerung im Angriff“, andernfalls wird der dritte Tabellenplatz kaum zu halten sein. Vor allem der Rückraum enttäuschte am Sonnabend. Einzig Friederike Gubernatis setzte der von 2250 Zuschauern unterstützten robusten Göppinger Deckung etwas entgegen. Doch als die Halbrechte dann nach gut 36 Minuten ihre dritte Zeitstrafe erhielt und folglich disqualifiziert wurde, nutzten die Göppingerinnen die Buxtehuder Verunsicherung, um sich bis zur 45. Minute entscheidend auf 19:12 abzusetzen.

Zwar kam Jana Lembke nun zu einer doppelten Premiere: ihrem ersten Einsatz für den BSV und in der Bundesliga. „Aber man sollte nach einem Jahr Verletzungspause nicht zu viel von ihr erwarten“, sagte Leun. Kreisläuferin Marcella Deen brachte er fünf Monate nach ihrem Bandscheibenvorfall nur kurz zum Einsatz: „Sie ist körperlich noch nicht in der Verfassung, in der sie vor ihrer Verletzung war.“ Beide Debütantinnen blieben ohne Torerfolg.

Noch schwerer wog, dass Josephine Techert und Jessica Oldenburg, die beiden Torgarantinnen im linken Rückraum, nur je einmal trafen. Was Leun auch seinem Kollegen Vasile Oprea zugutehielt, der das Amt bei Frisch Auf erst Mitte Dezember vom neuen Männercoach Aleksandar Knezevic übernommen hatte: „Göppingen war taktisch gut auf uns eingestellt und hat die Lehren aus dem Hinspiel gezogen.“

Gleiches will Leun jetzt gegen Oldenburg schaffen. Das Hinspiel im September war mit 27:31 verloren gegangen. Für die Partie, die im Internet bei www.bsv-live.tv und splink.tv/handball live übertragen wird, stehen nur noch Stehplatzkarten zur Verfügung.