Hamburger Deibler verpasst Titel bei der Kurzbahn-EM nur knapp

Herning. Mit Silber für Weltrekordler Steffen Deibler und Bronze für Vize-Weltmeister Marco Koch hat das DSV-Team am Schlusstag der Kurzbahn-EM im dänischen Herning seine ohnehin erfreuliche Bilanz noch einmal aufpoliert und den leichten Aufwärtstrend nach dem WM-Debakel vor vier Monaten bestätigt. Für den einzigen deutschen Sieg hatte Überraschungs-Europameister Philip Heintz (Mannheim) bereits zum EM-Auftakt über 200 m Lagen gesorgt

Deibler hat hat die anvisierte Goldmedaille nur knapp verpasst. Zwei Tage nach dem enttäuschenden dritten Platz über 100 m Schmetterling musste sich der Weltrekordler aus Hamburg am Sonntag über 50 m als Zweiter (22,41 Sekunden) wegen eines schlechten Anschlages dem Ukrainer Andrej Goworow um fünf Hundertstelsekunden geschlagen geben. „Mein Anschlag war nicht gut, aber es war klar, dass es ein enges Finale werden würde“, sagte der Olympia-Vierte. Deibler war in Herning aufgrund einer Erkrankung mit Trainingsrückstand an den Start gegangen.

Der 19 Jahre alte Jacob Heidtmann, der im Sportinternat Hamburg lebt und trainiert, belegte über 200 m Lagen in 4:10,64 Minuten Platz acht.