Schwimmen

Kristin Otto wird wichtige Auszeichnung aberkannt

Köln. Kristin Otto und vier weitere Schwimm-Olympiasiegerinnen aus der ehemaligen DDR verlieren wegen Doping-Vorwürfen die Auszeichnung „Welt-Schwimmerin des Jahres“, die sie in den 1970er- und 80er-Jahren erhalten haben. Das gab das US-Magazin „Swimming World“ bekannt, das die wichtigen Auszeichnungen jährlich vergibt. Neben der heutigen ZDF-Redakteurin Otto sind noch Kornelia Ender, Ulrike Tauber, Petra Schneider und Ute Geweniger betroffen. Das Magazin begründete den Schritt mit „positiven Tests, Doping-Geständnissen oder Einlassungen von Trainern“.