Aurubis holt Punkt und ärgert sich über eigene Fehler

Potsdam. Wem es besonders schlecht geht, der versucht auch bei neuerlichen Niederlagen das Positive herauszustreichen. So war es nur allzu verständlich, dass Helmut von Soosten nach dem 2:3 (25:27, 17:25, 26:24, 25:23, 7:15) beim SC Potsdam zunächst über den gewonnenen Punkt reden wollte. Tatsächlich hätte wohl jeder im Lager des Volleyballteams Aurubis vor dem Gastspiel eingeschlagen, wäre ihm ein Punktgewinn angeboten worden.

Dass die Hamburger Bundesligafrauen dank der neuen Punkteregel immerhin einen Zähler mitnahmen, dabei allerdings die Chance verstreichen ließen, im siebten Saisonspiel den ersten Sieg einzufahren, wollte ihr Cheftrainer auch nicht verhehlen. „Es ist einfach schade, dass wir immer wieder in alte Fehler verfallen und gerade in engen Sätzen durch individuelle Fehler ins Hintertreffen geraten“, sagte von Soosten. So entschieden im ersten Satz beim Stand von 25:25 ein Annahmefehler und ein verpatzter Aufschlag zugunsten der Gastgeber.

Die nächste Gelegenheit für ein Erfolgserlebnis wartet am Dienstag um 17 Uhr, wenn im Zweitrunden-Rückspiel des Challenge Cups beim slowakischen Vizemeister Doprastav Bratislava das 3:2 aus dem Hinspiel verteidigt werden muss. An diesem Montag fliegt die Delegation nach Wien und fährt von dort mit dem Bus nach Bratislava.