Donnerstag, 3. Oktober

Fußball-Ticker: Lieberknecht schließt Rücktritt aus

Das Fußball-Geschehen des Tages: Heiße Gerüchte, scharfe Zitate, Verletzungen und Transfergeflüster. Der Ticker hält Sie auf dem Laufenden.

+++ Schalke etwa vier Wochen ohne Farfan +++

17.37 Uhr: Der FC Schalke 04 muss rund vier Wochen auf seinen Profi Jefferson Farfan verzichten. Der Peruaner zog sich nach Angaben von „Bild.de“ beim 1:0-Sieg in der Champions League am Dienstag beim FC Basel einen Faserriss im Adduktorenbereich zu. Laut Diagnose müsse der Angreifer etwa vier Wochen lang aussetzen. Farfan war kurz vor der Halbzeit der Partie in Basel verletzt ausgewechselt worden. Der Ausfall trifft die Schalker besonders schwer, da auch Klaas-Jan Huntelaar wegen eines Innenbandteilrisses im rechten Knie weiter außer Gefecht gesetzt ist.

+++Lieberknecht stellt vor Derby klar: „Werde nicht zurücktreten“+++

15:49 Uhr: Die Solidaraktion der Fans von Eintracht Braunschweig und Treueschwüre der Verantwortlichen haben Wirkung bei Torsten Lieberknecht gezeigt. „Ich werde hier nicht zurücktreten. Definitiv nicht. Ich werde alles geben bis zum Schluss“, bekräftigte der Coach des Tabellenletzten der Fußball-Bundesliga am Donnerstag in einem Sport1-Interview, das die Eintracht auszugsweise vorab bei Facebook online stellte. Lieberknecht hatte mit verwirrenden Aussagen am vergangenen Sonntag nach dem 0:4 gegen Stuttgart Spekulationen über seinen Rücktritt ausgelöst. Daraufhin hatten Fans und Club dem Coach vor dem Derby am Samstag in Wolfsburg den Rücken gestärkt.

+++Nachfrage für WM-Tickets schon mehr 50 Prozent über Angebot +++

15:06 Uhr: Die rund drei Millionen Tickets für die Spiele der Fußball-WM 2014 sind weiter heiß begehrt. Eine Woche vor Ende der ersten Verkaufsphase liegen dem Weltverband Fifa schon 4,5 Millionen Bestellungen vor. Die höchste Nachfrage besteht für das Eröffnungsspiel, das Finale sowie die Spiele von Gastgeber Brasilien. Über 3,4 Millionen und damit rund 77 Prozent der Bestellungen kommen auch aus dem Land des Rekordchampions.

Die erste Verkaufsphase läuft noch bis Donnerstag (10. Oktober/12.00 Uhr MESZ), nachdem im August der Startschuss für die Online-Bestellungen gegeben worden ist. Das Rekordergebnis für den ersten Vergabe-Durchgang von der WM-Endrunde 2006 in Deutschland liegt bei über acht Millionen. Am ersten Verkaufstag für die Tickets für die WM im nächsten Jahr hatten 2,3 Millionen Order eine Verdopplung der 24-Stunden-Bestmarke von 2006 bedeutet. Aufgrund des hohen Interesses werden die meisten WM-Tickets verlost werden müssen. Dieses Prozedere ist für alle Spiele des Turniers vorgesehen, für die mehr Bestellungen als Karten vorhanden sind.

+++Achtjähriger Leukämiepatient möchte Ibrahimovic treffen+++

14:47 Uhr: Der schwedische Fußball-Superstar Zlatan Ibrahimovic könnte einem todkranken Jungen den letzten großen Traum erfüllen. Der achtjährige Leukämiepatient Hajrudin Kamenjas aus Bosnien-Herzegowina wünscht sich ein Treffen mit dem 31-Jährigen, dessen Wurzeln in Bosnien liegen. „Ich möchte den letzten Wunsch meines Sohnes wahr machen“, sagte die Mutter des Jungen, Amela Kamenjas.

Über eine Bosnierin in Deutschland sei Kontakt zu dem Stürmer von Frankreichs Meister Paris St. Germain hergestellt worden, sagte Kamenjas der Nachrichtenagentur AFP: „Die Ärzte geben ihm noch vier Wochen. Er hat lange davon geträumt, Ibrahimovic zu treffen.“ Der Wunsch des Jungen, der seit 2007 an Blutkrebs leidet, sei dem Schweden übermittelt worden, derzeit warte man auf eine Antwort.

+++Hannover: Nach Diouf fällt auch Sané aus+++

13:35 Uhr: Nach dem Ausfall von Stürmer Mame Diouf (25) muss Trainer Mirko Slomka (46) von Fußball-Bundesligist Hannover 96 im Verfolgerduell gegen Hertha BSC (Freitag, 20.30 Uhr/Sky) auch auf Innenverteidiger Salif Sané (23) verzichten. Der Franzose ist an einem grippalen Infekt erkrankt.

„Wir haben ihn kaum aus dem Bett gekriegt“, sagte Slomka. Für Sané rückt der ehemalige Nationalspieler Christian Schulz (30) in die Viererkette. Diouf hatte sich vergangene Woche bei der Niederlage bei Bayer Leverkusen (0:2) einen Muskelfaserriss im linken Oberschenkel zugezogen.

Hannover kann mit einem Sieg gegen die Berliner für einen Eintrag in die Vereinshistorie sorgen. Noch nie konnte ein 96er-Team die ersten fünf Heimspiele einer Bundesliga-Saison gewinnen (bisher 12 Punkte, 10:3 Tore). Zudem würden die Niedersachsen Rang vier in der Tabelle verteidigen und ihren Anspruch auf die Qualifikation für einen internationelen Wettbewerb untermauern.

+++Uefa sperrt Klopp auch für Arsenal-Spiel+++

11:01 Uhr: Schwerer Schlag für Borussia Dortmund: Der deutsche Fußball-Vizemeister muss auch im nächsten Champions-League-Spiel am 22. Oktober beim FC Arsenal auf die Betreuung durch Cheftrainer Jürgen Klopp verzichten. Die Disziplinarkommission der Europäischen Fußball-Union (Uefa) sprach am Donnerstag eine Sperre von zwei Spielen aus, die Sperre für ein Spiel hat Klopp bereits verbüßt.

Am Dienstag beim 3:0 gegen Olympique Marseille war Klopp bereits von seinem Assistenten Zeljko Buvac auf der Trainerbank vertreten worden. Der 46-jährige Klopp hatte das Marseille-Spiel aus einer Loge im Signal Iduna Park verfolgt. Gegen die Zwei-Spiele-Sperre der Uefa kann Einspruch eingelegt werden. Derzeit prüfen die Schwarz-Gelben, ob der Klub Widerspruch einlegen wird.

Der BVB-Coach hatte sich beim 1:2 zum Champions-League-Auftakt beim SSC Neapel einen Ausraster gegen den Vierten Offiziellen erlaubt und war vom Schiedsrichter des Innenraums verwiesen worden. Er hatte die Begegnung nach der Pause auf einem TV-Gerät in der Hausmeister-Kabine des Stadions verfolgt. Klopp hatte sich sich für seinen neuerlichen emotionalen Ausbruch entschuldigt.

+++Basel droht saftige Strafe+++

9:25 Uhr: Wegen der Protestaktion von Greenpeace-Aktivisten im Champions-League-Spiel gegen Schalke 04 am Dienstagabend droht dem FC Basel eine saftige Strafe durch die Europäische Fußball-Union (Uefa). Schiedsrichter Alberto Undiano Mallenco (Spanien) hat wegen der fünfminütigen Spielunterbrechung, die die Aktion verursacht hatte, einen Sonderbericht angefertigt. Diesen werde man in aller Ruhe analysieren, teilte ein Uefa-Sprecher im St.-Jakob-Park mit.

Der Verband bestätigte zudem am Mittwochnachmittag, dass man wegen der Vorfälle vom Vorabend ein Disziplinarverfahren gegen den FC Basel eingeleitet habe. Die Uefa-Kontroll- und Disziplinar-Kommission werde sich am 17. Oktober eingehend mit dem Fall befassen.

Schalkes Manager Horst Heldt wollte nach dem 1:0-Sieg seiner Mannschaft die Aktion nicht verurteilen, obwohl sie sich gegen den S04-Hauptsponsor Gazprom richtete. „Es ist wichtig, dass es solche Organisationen gibt, die sich für viele Aktionen einsetzen, die enorm wichtig für uns alle sind“, sagte Heldt, der allerdings behauptete, nicht genau erkannt zu haben, worum es bei dem Protest konkret ging: „Ich habe erst gedacht, das ist irgendeine Aktion der UEFA gegen Rassismus oder so etwas. Das hab ich auch noch nicht erlebt. Naja, das hat zehn Minuten gedauert, und dann waren sie auch schon wieder weg.“

+++500 Eintracht-Fans feiern Lieberknecht+++

9:20 Uhr: Etwa 500 Fans von Eintracht Braunschweig haben Trainer Torsten Lieberknecht am Mittwoch, drei Tage vor dem Lokalderby beim VfL Wolfsburg, gefeiert und dem 40-Jährigen mit minutenlangen Gesängen vor dem Training den Rücken gestärkt. „Diese tolle Aktion der Fans macht mich stolz und freut mich natürlich auch für meine Mannschaft. Das ist Eintracht Braunschweig“, sagte Lieberknecht. Der Aufstiegsheld hatte sich nach der 0:4-Niederlage gegen den VfB Stuttgart und dem daraus resultierenden Bundesliga-Negativrekord von einem Punkt und 3:18 Toren nach sieben Spieltagen selbst infrage gestellt.

+++Knie-Verletzung: Chelsea drei Wochen ohne Torres+++

9:15 Uhr: Der englische Spitzenklub FC Chelsea muss rund drei Wochen ohne Fußball-Welt- und Europameister Fernando Torres (29) auskommen. Der spanische Stürmer zog sich im Champions-League-Duell am Dienstag bei Steaua Bukarest (4:0) eine Verletzung am Innenband des linken Knies zu. Damit fällt der Teamkollege des deutschen Nationalspielers André Schürrle wohl auch für das Auswärtsspiel des Europa-League-Siegers in der Königsklasse bei Schalke 04 am 22. Oktober aus.

+++Klose glaubt an Titel für DFB-Team+++

9.07 Uhr: Rekord-Torschütze Miroslav Klose macht den deutschen Fußball-Fans Hoffnung. „Ich bin überzeugt, dass in den nächsten zwei bis sechs Jahren ein Titel für die deutsche Nationalmannschaft herausspringt. Das ist für mich eigentlich die logische Konsequenz“, sagte der 130-malige Nationalspieler im NDR Sportclub.

Klose hofft, dass sich seine Prognose schon im kommenden Jahr erfüllt und er mit dem DFB-Team bei der WM in Brasilien den Titel holen kann: „Die Sehnsucht ist groß. Ich war jetzt schon ein paarmal kurz davor und es gibt nichts Schöneres, als wenn man mit der deutschen Nationalmannschaft einen Titel gewinnen kann“, so der 35-Jährige.