Céline Wilde trifft gegen ihren Ex-Club Klipper zum Sieg für den UHC

Hamburg. Nie zuvor hat sich Céline Wilde über ein Siegtor so wenig gefreut wie am Sonntag. Die 23 Jahre alte Nationalstürmerin hatte den 1:0-Erfolg beim Klipper THC herausgeschossen, mit dem die Bundesliga-Hockeydamen des Uhlenhorster HC nach dem überragenden 5:1 vom Vortag gegen den Club an der Alster den Saisonstart perfekt machten und als einziges Team ohne Punktverlust die Tabellenspitze übernahmen. Da Wilde jedoch im Sommer von ihrem Heimatverein Klipper zum UHC gewechselt war, hätte sie auf den Treffer gern verzichtet. „Es gibt Schöneres, als gegen die alten Mitspielerinnen zu treffen, vor allem, wenn es auch noch ein entscheidendes Tor ist“, sagte die Jurastudentin, die allerdings sehr glücklich über den fairen Empfang am Eckerkamp war. „Mit der ersten Ballberührung war die Aufregung weg. Und das Gute ist, dass ich es jetzt hinter mir habe“, sagte sie.

Die Damen des Harvestehuder THC unterlagen nach dem 0:0 bei Klipper mit 2:3 gegen Alster und befinden sich nach dem auf den letzten Drücker geschafften Klassenerhalt schon wieder im Tabellenkeller. „Wir hätten einen Punkt verdient gehabt“, ärgerte sich HTHC-Torjägerin Rike Sager, die in der Schlussphase das 3:3 vergab.