Auftakt in Otter: Nachwuchsfahrer starten zu den Youngclassics

| Lesedauer: 2 Minuten

Hamburg. Die Gemeinde Otter im Nordwesten der Lüneburger Heide eröffnet an diesem Donnerstag wieder Hamburgs großes Radsportfest. Mehr als 140 Nachwuchsfahrer, die es trotz aller Skandale mit ihrem Lieblingssport versuchen wollen, gehen hier im Vorfeld der Vattenfall Cyclassics auf einen 9,5 Kilometer langen Rundkurs, den sie neunmal bewältigen müssen – Auftakt zu den Youngclassics, der Vier-Etappen-Fahrt für Nachwuchsfahrer der Altersklasse U17.

In 24 Teams starten Radsportler aus Deutschland, Belgien, den Niederlanden, Schweden, Luxemburg und Aserbaidschan. Jede Mannschaft besteht aus sechs Fahrern der Jahrgänge 1997/98. Lauritz Urnauer (Startnummer 121), Ludwig Cords (122), Ove Temme (123), Felix Feth (124), Philipp Plambeck (125) und Paul Rudys (126) tragen das rot-weiße Trikot des Hamburger Radsportverbandes. „Es ist das einzige große Rennen dieser Art, das wir in Hamburg haben“, sagt Landestrainer Robert Kores. „Deshalb wird das für die Jungs etwas ganz Besonderes.“ Deshalb wollte Paul Rudys, der in Cottbus das Sportinternat besucht, unbedingt für Hamburg fahren.

Der Sieger der ersten Etappe trägt am Freitag auf dem Einzelzeitfahren über 9,5 Kilometer ebenfalls in Otter das orangefarbene Trikot des Spitzenreiters. Daneben werden der beste Sprinter (grünes Trikot), der beste Kletterer (gepunktetes Trikot) und der beste Fahrer des jüngeren Jahrgangs 1998 (blaues Trikot) zu erkennen sein.

Die dritte Etappe startet am Freitagabend in der Nordheide. Beim „Großen Preis von Buchholz“ muss ein 2,8 Kilometer langer Rundkurs 22-mal durchfahren werden, jedes Mal mit dem herausfordernden Anstieg auf der Bremer Straße. Nach 61,6 Kilometern haben die Fahrer 770 Höhenmeter bewältigt. Der Gesamtsieger der Youngclassics wird am Sonnabend auf der Abschlussetappe in Hamburg von 15 Uhr an ermittelt, wenn die Fahrer 35-mal rund um die Binnenalster fahren (63 Kilometer). Ob bei der Siegerehrung am Jungfernstieg ein Hamburger dabei ist? Das internationale Feld sei gut besetzt, meint Kores, aber: „Unsere Jungs haben schon Potenzial.“ Er garantiert: „Sie sind auf den Punkt topfit.“

Im vergangenen Jahr hatte Joshua Henkel aus Fulda die Hamburger Jugendtour gewonnen.

( (cat) )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Sport