Löws Assistent Hansi Flick könnte beim DFB Sportdirektor werden

Köln. Seit fast genau sieben Jahren ist Hansi Flick der „Schattenmann“ von Joachim Löw – bald könnte er näher ans Zentrum der Macht beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) rücken und seinem Chef auf Augenhöhe begegnen. Nach Informationen der „Bild“ und des „kicker“ ist Löws derzeitiger Assistent aussichtsreicher Kandidat auf den vakanten Posten des Sportdirektors. Der 48-Jährige soll intern bereits sein Interesse bekundet haben, die Nachfolge von Robin Dutt anzutreten, allerdings will er dies wohl erst nach der WM im Sommer 2014 in Brasilien tun.

Ob der DFB so lange warten kann, scheint fraglich. Präsident Wolfgang Niersbach favorisiert offen eine schnellere Besetzung der Schlüsselposition. Für Flick hieße das: Entweder er verzichtet auf die Stelle, oder er müsste kurz vor der WM Löw im Stich lassen. Das wiederum wäre sicher nicht im Interesse des DFB, der Flick höchstens für einige Monate eine Doppelfunktion geben könnte. „Wir wollen voraussichtlich bis zum Bundestag im Oktober den neuen Sportdirektor präsentieren. Bis dahin werden wir eine Lösung finden. Wir haben da keinen Zeitdruck, aber es war sicher notwendig, dass wir ein internes Konzeptpapier erarbeitet haben“, sagte Niersbach.