Handballer drohen nach 25:27 in Montenegro die EM 2014 zu verpassen

Podgorica. Den deutschen Handballern droht ein weiteres historisches Debakel. Nach der verpassten Teilnahme an den Olympischen Spielen 2012 in London hat die Mannschaft von Bundestrainer Martin Heuberger die Qualifikation für die EM 2014 in Dänemark nicht mehr in eigener Hand. Die Deutschen verloren am vorletzten Vorrundenspieltag beim Gruppenersten Montenegro nach einer ganz schwachen Angriffsleistung mit 25:27 (11:13).

Der WM-Fünfte muss nun am Sonnabend in Aschaffenburg den Tabellenletzten Israel bezwingen, ist dann aber auf einen Sieg der für die EM qualifizierten Montenegriner in Tschechien angewiesen, um noch Zweiter zu werden. Allerdings darf auch der beste Gruppendritte zur EM. Es wäre im elften Anlauf das erste Mal, dass die deutschen Handballer eine EM-Endrunde verpassten. Beste deutsche Werfer in Podgorica waren Stefan Kneer und Patrick Wiencek mit je vier Toren.