Angelique Kerber scheitert in Miami, nur Tommy Haas weiter

Miami. Angelique Kerber ist beim WTA-Turnier in Miami völlig überraschend gescheitert. Die Weltranglistensechste aus Kiel unterlag am Sonntag in der dritten Runde der Rumänin Sorana Cirstea mit 4:6, 0:6. Gegen die an Nummer 28 gesetzte Cirstea verlor die 25 Jahre alte Linkshänderin nach ordentlichem Start völlig den Faden und nach gerade einmal 58 Minuten das Spiel. Der zweite Durchgang dauerte dabei keine 20 Minuten. Vor zehn Tagen stand Kerber noch im Halbfinale von Indian Wells.

Damit ist bei dem mit 4,195 Millionen Dollar dotierten Turnier als letzter deutscher Spieler nur noch Tommy Haas dabei. Der gebürtige Hamburger besiegte den Ukrainer Alexandr Dolgopolow in nur 77 Minuten mit 6:3, 6:2 und steht damit zum zweiten Mal nach 2002 in der Runde der letzten 16. Bereits am Sonnabend waren Andrea Petkovic und Philipp Kohlschreiber ausgeschieden. Die Darmstädterin verlor gegen die Kroatin Ajla Tomljanovic mit 6:0, 4:6, 6:7 (1:7). Kohlschreiber unterlag in der zweiten Runde dem Belgier David Goffin 6:7 (5:7), 6:4, 2:6.

Trotz des knapp verpassten Achtelfinals zog Petkovic eine positive Bilanz ihres ersten Hartplatz-Events nach der Meniskusoperation. "Ich glaube, dass ich spielerisch weiter bin, als ich es vor meiner Verletzung war", sagte sie. "Im ersten Satz habe ich unglaublich gespielt, so gut wie nie. Dann katastrophal - auch wie nie. Das war ein Auf und Ab wie in der Jugend", meinte die Darmstädterin, die nach drei schweren Verletzungen binnen eines Jahres weiß, was ihr noch fehlt: "Konstanz kann ich einfach noch nicht erwarten." Eine andere Erkenntnis dürfte ihr aber noch viel wichtiger sein. "Ich glaube, dass ich spielerisch stärker bin als vorher. Mental und körperlich aber natürlich noch nicht", sagte Petkovic.