Hamburger Sportgala

Gala-Splitter

SportMerkur. Den SportMerkur der Handelskammer Hamburg für unternehmerische Sportförderung erhielt die Globetrotter Ausrüstung GmbH. In der Begründung heißt es: "Gerade die Unterstützung verschiedener regionaler Sportprojekte, wie des Teams Hamburg und der Stiftung Alsterdorf zeigt, dass die Globetrotter GmbH den Sportstandort Hamburg tatkräftig an den notwendigen Stellen unterstützt." Den Sonderpreis Betriebssport erhielt die Sportgemeinschaft Beiersdorf e.V.

Augenhöhe. Die Suche nach einem Partner, der ihr gewachsen ist, ist für Imke Wedekind naturgemäß schwierig. Die 28 Jahre alte Spielführerin der Bundesliga-Volleyballerinnen des VT Aurubis, das am Montagabend in voller Mannschaftsstärke erschien, ist 1,96 Meter groß. Vor drei Monaten lernte sie jedoch einen Mann kennen, der ihr auf Augenhöhe begegnet. Moritz Klatten, Athletik- und Ernährungscoach sowie Boxmanager und am Montag mit seinem Schützling Jack Culcay am Start, ist sogar noch acht Zentimeter größer.

Wende. "Jetzt geht es wieder bergauf", schmunzelte Torwart René Adler. Mit seiner Freundin Lili Hollunder kaufte er zwei Lose - und hatte gleich zwei Gewinnchancen. Der Tag hatte schon morgens gut begonnen. Im Eppendorfer Petit Café konnte das Paar den heiß geliebten, aber meistens ausverkauften Butterkuchen ergattern.

Vorschlag. Eine ausgefeilte Idee präsentierte St. Paulis Geschäftsführer Michael Meske schon vor dem Beginn der Veranstaltung: "Ich wünsche mir einen Preis für das beste Lebensgefühl, damit wir auch mal wieder gewinnen." Manager Rachid Azzouzi freute sich, bei seiner ersten Sportgala die anderen Sportler kennenzulernen und sich in Hamburg besser zu vernetzen: "Aber es würde mich auch jucken, mich in ein Hinterzimmer zurückzuziehen und das Spiel zwischen Hertha BSC und Kaiserslautern zu schauen."

Glück. Trampolin-Europameister Daniel Schmidt vom Bramfelder SV, löst am Mittwoch endlich seinen Tombolagewinn vom vergangenen Jahr ein - den Besuch eines HSV-Handballspiels. Schmidt kam ohnehin guter Laune zur Gala, weil er nach neunmonatiger Verletzungspause endlich wieder richtig trainieren kann und im April bei den Hamburger Meisterschaften startet.

Verpflichtung. Gern wären die Eishockeycracks der Hamburg Freezers komplett auf der Gala vertreten gewesen. Die Nominierung zum Team des Jahres müssen sie sich aber noch erarbeiten. Weil am Montag ein Turnier für die Sponsoren des Clubs ausgetragen wurde, lief nur eine kleine Delegation in der Handelskammer auf. Auch in Unterzahl machten Geschäftsführer Uwe Frommhold, Cheftrainer Benoît Laporte und Kapitän Christoph Schubert einen guten Eindruck. Zur späteren Party kamen Dimitrij Kotschnew, David Wolf, Jerome Flaake, Patrick Köppchen und Thomas Dolak als Verstärkung.

Haarig. Hockey-Nationaltorhüter Nico Jacobi kehrte vom Abenteuer in der Indian Hockey League mit Vollbart zurück. Der Versuch, die Haarpracht für die Sportgala zu trimmen, ging schief - Jacobi kam mit Dreitagebart.

Verzicht. Helke Nieschlag, Sportlerin des Jahres 2009, hielt sich bei der Ehrung der Mannschaft des Jahres zurück, obwohl sie dem Team Hamburg angehört. "Ich finde, auf die Bühne sollten nur diejenigen, die auch bei Olympia waren", sagte die Ruderin, die das Pfeiffersche Drüsenfieber überstanden hat und derzeit ein Lehrerpraktikum am Gymnasium Eppendorf absolviert.