Champions League

Borussia Dortmund fürchtet Rache der Real-Stars

| Lesedauer: 4 Minuten
Oliver Mucha

Anders als erwartet geht der BVB als Tabellenführer in das schwere Duell bei Madrid. Real muss auf Khedira und Benzema verzichten.

Madrid. Borussia Dortmund hat das Starensemble von Real Madrid bis aufs Blut gereizt, nun fürchtet der deutsche Fußball-Meister die Rache der stolzen Spanier. „Wir wissen, dass Real nach dem Hinspiel sauer war. Real wird versuchen, uns zu überrennen, aber wir müssen uns dagegenstemmen“, sagte Nationalspieler Marcel Schmelzer vor dem Champions-League-Kracher am Dienstag (20.45 Uhr/Sky und im Liveticker auf abendblatt.de) beim spanischen Meister. Nach dem 2:1-Sieg im ersten Vergleich könnte der BVB mit einem weiteren Erfolg gegen Superstar Cristiano Ronaldo und Co. bereits vorzeitig ins Achtelfinale einziehen.

Der spanische Rekordchampion mit den deutschen Nationalspielern Mesut Özil und Sami Khedira steht gegen die Schwarz-Gelben entsprechend unter Zugzwang. „Es erwartet uns eine schwere Aufgabe, der wir uns stellen müssen“, meinte Schmelzer. Dabei kann die Borussia sogar auf die Unterstützung eines deutschen Rivalen zählen. „Ich werde sicherlich dem BVB die Daumen drücken“, sagte Bayern Münchens Präsident Uli Hoeneß.

Die Erfolge gegen den deutschen Rekordmeister in den vergangenen Jahren haben den BVB selbstbewusst gemacht. „Wenn man fünf Spiele in Folge gegen die Bayern gewinnt, weiß man, dass man international bestehen kann“, erklärte Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke, der aber „nicht damit gerechnet hat, dass wir nach vier Spielen Tabellenführer sind“.

Nachdem der BVB in den vergangenen beiden Spielzeiten in der Europa League und der Königsklasse jeweils schon nach der Gruppenphase die Segel streichen musste, scheint die Mannschaft von Trainer Jürgen Klopp nun in Europa endgültig angekommen zu sein. Dafür laufen die Westfalen in der Bundesliga mit nur vier Siegen aus zehn Spielen ihren Ansprüchen hinterher. „Wir werden jetzt aber nicht ängstlich nach Madrid fahren. Da werden wir ein gutes Spiel abliefern. Real wird anrennen und versuchen, die drei Punkte zu holen. Es liegt an uns, wie wir damit umgehen“, sagte Ilkay Gündogan.

Auch Klopp blickt dem Duell optimistisch entgegen. „Mit der Rolle des Außenseiters sind wir zu Beginn unserer Entwicklung sehr gut zurecht gekommen. Darin fühlen wir uns nicht unwohl“, sagte der BVB-Coach.

Während Kapitän Sebastian Kehl trotz seines angebrochenen Nasenbeins wohl spielen kann und auch Sven Bender wieder fit ist, freut sich Nationalspieler Mats Hummels auf den Auftritt im legendären Estadio Santiago Bernabeu. „Das ist eine Herausforderung, die Spaß macht. Die Atmosphäre wird einzigartig sein. Das wird ein großartiges Spiel“, so der Innenverteidiger, der mit Nebenmann Neven Subotic wohl Schwerstarbeit verrichten muss, um den erwarteten Angriffswirbel der Königlichen zu stoppen.

Real-Legende Emilio Butragueno hat die Mannschaft von Trainer Jose Mourinho derweil schon einmal in die Pflicht genommen. „Wir dürfen nicht scheitern, das Spiel ist lebenswichtig für uns. Wir wollen unbedingt Gruppenerster werden, weil es ansonsten im Achtelfinale kompliziert werden könnte“, sagte Ex-Nationalstürmer Butragueno, der bei Real als Direktor für internationale Beziehungen tätig ist.

Real ohne Khedira und Benzema

Bei der gelungenen Generalprobe gegen Real Saragossa (4:0) schonte Mourinho einige seiner Stars. Gegen Dortmund wird er seine Topelf aufbieten. „Es zählt nur ein Sieg“, sagte „The Special One“. Die „Königlichen” werden allerdings definitiv auf den deutschen Nationalspieler Sami Khedira und Stürmer Karim Benzema verzichten müssen. Das erklärte Jose Mourinho am Montagabend auf der Abschluss-Pressekonferenz im Estadio Bernabéu. Khedira hatte beim 1:2 Reals im Hinspiel in Dortmund in der 20. Minute den Platz verlassen müssen. Der französische Nationalspieler Benzema hat eine Muskelverletzung.

„Es ist bitter, dass er nicht spielen kann. Er ist ein Weltklassespieler. Aber wir müssen positiv für das Spiel denken“, sagte Khediras Nationalmannschafts-Kollege Mesut Özil, der nach seinem Trainer auf dem Podium saß. Mourinho traut Borussia Dortmund, das mit sieben Punkten die Tabelle der Gruppe D anführt, viel zu. „Wenn sie das Achtelfinale erreichen, gehören sie zu den Titelkandidaten“, sagte der Portugiese.

Die voraussichtlichen Aufstellungen:

Madrid: Casillas - Ramos, Albiol, Pepe, Arbeloa - Alonso, Essien - Di Maria, Özil, Ronaldo - Higuaín. - Trainer: Mourinho

Dortmund: Weidenfeller - Piszczek, Subotic, Hummels, Schmelzer - Gündogan, Kehl (Leitner) - Reus, Götze, Großkreutz - Lewandowski. - Trainer: Klopp

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Sport