Gut gekämpft und doch verloren - Wasserballer unterliegen Serbien 10:12

Hamburg. Sie kämpften um jeden Ball, jeden Wurf, jeden Treffer. Doch am Ende reichte es gestern Abend nicht für das Wasserball-Team Deutschland. Die Mannschaft von Trainer Nebojsa Novoselac unterlag in der Alsterschwimmhalle beim Weltliga-Auftakt Gruppengegner Serbien mit 10:12 (1:4, 4:4, 3:3, 2:1). Die Serben dominierten vor allem das erste Viertel, nutzen die Überzahlsituationen und Torchancen besser als die deutsche Mannschaft. Angefeuert von den zahlreichen serbischen Fans unter den rund 600 Zuschauern boten sich beide Teams schließlich ein packendes Duell, bei dem die deutschen Wasserballer immer stärker wurden. "Wir waren für die Serben ein ebenbürtiger Gegner, dem am Ende einfach das Quäntchen Glück gefehlt hat", befand Teammanager Michael Zellmer.

Die besten Schützen auf deutscher Seite waren Julian Real und Tobias Kreuzmann mit je zwei Treffern. "Ich bin sehr zufrieden mit der Gesamtleistung, wir haben in der Normalverteidigung jedoch noch zu viele einfache Tore bekommen", sagte Novoselac.

( (jad) )