Buxtehude verliert gegen Niederösterreich und verpflichtet Ritter

Hamburg. Die Handballerinnen des Buxtehuder SV haben in der Champions League auch ihr drittes Gruppenspiel verloren. Der deutsche Vizemeister unterlag Hypo Niederösterreich mit 20:28 (8:11). Linksaußen Lone Fischer war vor offiziell 1200 Zuschauern in der Neugrabener CU-Arena mit sechs Toren beste Werferin der Gastgeberinnen.

Zwar bot das ersatzgeschwächte Team von Trainer Dirk Leun mehr Gegenwehr als vor einer Woche beim 15:34 gegen Ramnicu Valcea, die vierte Pflichtspielniederlage hintereinander aber war nicht zu verhindern. Aufgrund zahlreicher vergebener Chancen musste sich der BSV am Ende auch in seinem - inklusive Vorsaison - neunten Champions-League-Spiel geschlagen geben.

Bereits am Sonnabend kommt es in Maria Enzersdorf zur Revanche gegen den achtmaligen Champions-League-Sieger. Zuvor muss Buxtehude am Mittwoch im Pokalspiel beim Zweitligisten Borussia Dortmund antreten. Die kurzfristig von der HSG Bad Wildungen verpflichtete Linksaußen Sina Ritter, 19, könnte in der Partie ihr Debüt für den BSV geben. In der Champions League ist sie nicht spielberechtigt.

( (HA) )