Kamke und Stebe erhalten die letzten Wildcards

Hamburg. Wenn es noch eines Beweises bedurft hätte, dass die Veranstalter des Herrentennisturniers am Hamburger Rothenbaum gnadenlose Optimisten sind, so gab es diesen gestern. Da präsentierte Detlef Hammer, Geschäftsführer der Agentur Hamburg Sports & Entertainment (HSE), auf der letzten Pressekonferenz vor dem Turnierstart am Montag einen neuen Sponsor. Das Unternehmen Maui Jim stellt Sonnenbrillen her, und angesichts der ernüchternden Wetterprognosen für den Juli ist die Frage erlaubt, ob nicht eher ein Regenschirmproduzent der passende Partner gewesen wäre.

Doch wenn Hammer und Turnierdirektor Michael Stich im vierten Jahr ihres gemeinsamen Wirkens eins aufgegeben haben, dann ist es das Lamentieren über den Hamburger Sommer. "Da ich das Wetter nicht beeinflussen kann, lässt es mich kalt und kann mich nur positiv überraschen", sagt Stich. Viel lieber plaudert der Wimbledonsieger von 1991 über das sportliche Geschehen, zu dem der 43-Jährige am Sonntag (19 Uhr) den hochkarätigen Auftakt liefert. Im Rahmen der Berenberg Bank Classics trifft Stich auf US-Altmeister John McEnroe, 53. Rund drei Viertel der 7500 verfügbaren Tickets sind verkauft.

Für das 32 Spieler umfassende Hauptfeld gab es bislang keine Absagen. Deshalb stattete Stich neben Tommy Haas auch Tobias Kamke mit einer Wildcard aus. Der Hamburger hatte bislang als erster Nachrücker auf den Ausfall eines vor ihm platzierten Spielers hoffen müssen. Das dritte Freiticket erhält Cedric-Marcel Stebe (Vaihingen), der 2011 erst im Achtelfinale an Fernando Verdasco (Spanien) gescheitert war. Mit Haas, Kamke, Stebe sowie Florian Mayer (Bayreuth) und Philipp Kohlschreiber (Augsburg) stehen fünf Deutsche im Hauptfeld, dazu sechs Profis aus den Top 20 der Weltrangliste.

Tickets und Info: www.bet-at-home-open.com

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.