Vier Deutsche im Achtelfinale

Lesedauer: 3 Minuten

Kohlschreiber und Kerber dürfen heute beim Rasentennisturnier in Wimbledon auf weitere Siege hoffen, Lisicki und Mayer eher nicht

London. Seit elf Jahren ist Philipp Kohlschreiber Tennisprofi, aber auch ein Routinier macht bisweilen neue Erfahrungen. Der 28 Jahre alte Augsburger hatte gerade souverän 6:2, 6:3, 7:6 (8:6) gewonnen, doch die Zuschauer jubelten dem Verlierer zu. Während der 30. der Weltrangliste unbeachtet seine Sachen packte, schrieb Lukas Rosol noch minutenlang Autogramme. Der Tscheche hatte es zwei Tage zuvor mit seinem Sieg gegen Rafael Nadal zur Berühmtheit gebracht. "Das war schon ein bisschen komisch. Dass der Verlierer gefeiert wird, ist mir niemals vorher passiert", gab Kohlschreiber zu.

Es war nicht die einzige Premiere für den 30. der Weltrangliste. Erstmals erreichte Kohlschreiber das Achtelfinale in Wimbledon. Nachdem sich am Freitag Angelique Kerber, Sabine Lisicki und Florian Mayer für die vierte Runde qualifiziert hatten, erhöhte Kohlschreiber am Sonnabend das deutsche Kontingent auf ein Quartett. Vier Spieler an diesem Montag noch dabei zu haben, mehr als jede andere Nation, ist für das deutsche Tennis ein Achtungserfolg. Zuletzt hatten 1995 vier Deutsche die zweite Wimbledon-Woche erreicht: Boris Becker, Alexander Mronz, Steffi Graf und Anke Huber.

Kohlschreiber ist Realist genug, keine weiteren Parallelen zwischen vorgestern und heute zuzulassen. "Es ist sehr förderlich, wenn wir gute Ergebnisse machen. Aber es werden jetzt keine Wunder passieren", ordnete er die deutsche Halbzeitbilanz ein. Euphorischer hatte sich sein Trainingspartner Florian Mayer nach seinem dramatischen Fünfsatzsieg gegen den Polen Jerzy Janowicz geäußert: "Bei den Grand Slams ist es wichtig, gut aufzutreten, das haben wir deutschen Herren zuletzt nicht geschafft. Vielleicht haben wir uns zu viel Druck gemacht. Andere sind über sich hinausgewachsen, aber uns ist das nicht gelungen."

Die größten Chancen, das Interesse weiter zu steigern, hat Kohlschreiber. Er trifft nun auf den Qualifikanten Brian Baker (Nummer 126) aus den USA. Für den Augsburger, der die Rosols Erfahrungen einer glatten Niederlage nach einem Überraschungssieg selbst schon gemacht hat, kein Grund zur Vorfreude: "Schön, dass auch im nächsten Match die Chancen ausgeglichen sind und kein Federer wartet." Nach dem zweiten Einzug in ein Achtelfinale 2012 nach den Australian Open freute er sich aber "über die beste Grand-Slam-Phase meiner Karriere". In einem Viertelfinale stand Kohlschreiber noch bei keinem der Major-Turniere. Im Gegensatz zu Mayer, dem 2004 das Kunststück gelang, in Wimbledon Mitglied im "Last Eight Club" zu werden. Der Bayreuther steht gegen Richard Gasquet vor einer schweren Aufgabe. "Ich habe nichts zu verlieren", sagte Mayer. Gewonnen hat er gegen den Franzosen noch nie.

Mit noch namhafterer Opposition bekommen es Angelique Kerber und Sabine Lisicki zu tun. Kerber, Weltranglistenachte aus Kiel, trifft erstmals auf die lange verletzte Belgierin Kim Clijsters, Lisicki, die Nummer 15 aus Berlin, zum dritten Mal auf die stets siegreiche Weltranglistenerste Maria Scharapowa (Russland). Bundestrainerin Barbara Ritter schätzt die Chancen von Lisicki in der Revanche des Halbfinals 2011 "gering" ein. Kerber traut sie mehr zu: "Angie macht im Moment alles richtig. Da muss Kim ihr bestes Tennis spielen. Ob sie das schon wieder schafft, weiß ich nicht."

( (dapd) )