Kurz notiert

Basketball: Der Siegeszug der Telekom Baskets Bonn geht weiter: Der Tabellenführer gewann das Spitzenspiel der Bundesliga bei den Frankfurt Skyliners 79:64 (41:34) und holte den vierten Sieg im vierten Spiel. Bester Werfer der Bonner war Justin Gray mit 21 Punkten. Aufsteiger FC Bayern München feierte nach der Auftaktniederlage in Bonn seinen dritten Erfolg. Das Team von Trainer Dirk Bauermann überzeugte beim 77:73 (46:40) bei der BG Göttingen.

Galopp: Tai Chi hat mit dem Franzosen Thierry Thulliez im Sattel in Köln den Preis des Winterfavoriten für Zweijährige gewonnen. Der von Werner Baltromei in Mülheim/Ruhr für das Gestüt Hachtsee trainierte Hengst setzte sich in dem mit 155 000 Euro dotierten Rennen nach 1600 Metern souverän gegen Amarillo (Andrasch Starke) und Amaron (Andreas Helfenbein) durch. Tai Chi zahlte auf Sieg 56:10. Er hatte erst vor einer Woche ein mit 200 000 Euro dotiertes Rennen in Iffezheim bei Baden-Baden für sich entschieden.

Leichtathletik: Die Aspire Academy in Katar hat Berichte dementiert, wonach die Frankfurter Hochspringerin Ariane Friedrich als weibliche Athletin in Doha nicht willkommen sei. "Zu keiner Zeit wurde eine Einladung an Ariane Friedrich zurückgezogen. Wir bieten ihr die gleichen Bedingungen wie allen anderen Athleten", hieß es in einer Erklärung der Akademie. Allerdings sei es eine normale Praxis, dass Athleten ihre Unterkunft zahlen müssten. Kostenlos könnten nur die Studenten in der Akademie wohnen. Am Donnerstag war bekannt geworden, dass sich die WM-Dritte von 2009 im Scheichtum am Persischen Golf nicht erwünscht fühlt.

Schwimmen: Ex-Weltmeister Paul Biedermann, 25, aus Halle an der Saale stellte beim Weltcup in Stockholm in 1:43,44 Minuten über 200 Meter Freistil eine Weltjahresbestzeit auf der Kurzbahn (25 Meter) auf.

Leichtathletik: Wilson Chebet, 26, aus Kenia gewann in 2:05:53 Stunden den Marathon in Amsterdam. Bei den Frauen stellte Tiki Gelana aus Äthiopien in 2:22:08 Stunden einen neuen Streckenrekord auf.

Tennis: Julia Görges und Anna-Lena Grönefeld haben ihren zweiten Doppeltitel nach Kopenhagen 2010 verpasst. Die beiden Fed-Cup-Spielerinnen unterlagen in Linz im Endspiel dem neuseeländisch-russischen Duo Marina Erakovic/Jelena Wesnina 5:7, 1:6. In Osaka verlor Angelique Kerber (Kiel) im Halbfinale gegen die spätere Turniersiegerin Marion Bartoli (Frankreich) 1:6, 6:7 (5:7).

Pferdesport: Zum Auftakt der Hallensaison gab es für Philipp Weishaupt (Riesenbeck) mit Souvenir beim Weltcup-Springen in Oslo und für Lars Nieberg (Homberg/Ohm) mit Lucie beim Turnier in Kiel jeweils zweite Plätze. Sieger: Pius Schwizer (Schweiz) mit Carlina in Oslo und Gert-Jan Bruggink (Niederlande) mit Wings in Kiel.

Hamburg

Badminton: Inken Wienefeld und Isabel Herttrich (VfL 93) mussten sich bei den Türkiye Open in Antalya erst im Halbfinale des Damendoppels den an Nummer zwei gesetzten Britinnen Alexandra Langley/Lauren Smith mit 17:21, 16:21 geschlagen geben.

Basketball: Die Männer des SC Rist Wedel (9., 4 Punkte) bezogen beim 83:98 gegen die Baskets Braunschweig die erste Heimniederlage der Saison in der Zweiten Bundesliga Pro B. Am Mittwoch (19.30 Uhr) gastieren die Hertener Löwen in der Steinberghalle. Die Frauen des Rist Scala Wedel unterlagen in der Zweiten Bundesliga Nord Tabellenführer Herner TC mit 59:75 (26:47) und bleiben nach der dritten Niederlage im dritten Saisonspiel Letzter.

Leichtathletik: Mourad Bekakcha (Hamburger SV) gewann den 20. Bramfelder Halbmarathon (21,1 Kilometer) in guten 1:11:56 Stunden vor Joachim Krüttgen vom Hamburger Sportclub (1:22:29). Bei den Frauen siegte Manuela Sporleder (Germania Schnelsen) überlegen in 1:25:25 Stunden.

Schach: Der Hamburger SK startete in Mühlheim mit einem 4:4 gegen die Schachfreunde Berlin, einem 2:6 gegen Vizemeister Werder Bremen und einer 3,5:4,5-Niederlage gegen Turm Emsdetten in die neue Bundesligasaison. Mit 1:5 Mannschaftspunkten liegen die Hamburger auf dem 15. und vorletzten Tabellenplatz. "Es wird in dieser Saison nicht leicht, den Abstieg zu vermeiden", fürchtet der HSK-Vorsitzende Christian Zickelbein. Neben der SG Solingen ist der HSK der einzige Verein, der seit Gründung der Bundesliga im Jahr 1980 immer erstklassig war.