FC Bayern München

Kapitän van Bommel bleibt bis Saisonende an Bord

Der Niederländer wird nicht in der Winterpause zum VfL Wolfsburg wechseln. Van Bommel will sich dem möglichen Neuzugang Luis Gustavo stellen.

Köln/München. Mark van Bommel vom FC Bayern München wird bis zum Saisonende für den deutschen Fußball-Rekordmeister auflaufen. Ein Wechsel in der Winterpause zum VfL Wolfsburg ist vom Tisch, der Kapitän bleibt an Bord. „Mark wird die nächsten fünf Monate bei Bayern spielen“, sagte Mino Raiola, Berater des niederländischen Vize-Weltmeisters, der Bild-Zeitung.

Dennoch verhandeln die Bayern weiter intensiv mit Luiz Gustavo von 1899 Hoffenheim. Der Brasilianer spielt wie van Bommel bevorzugt als „Sechser“ vor der Abwehr und dürfte dort dem Niederländer Konkurrenz machen. Van Bommel will sich der Herausforderung stellen. „Mark wird nicht wegrennen. Wenn Bayern neue Spieler kauft, muss er härter arbeiten und besser sein“, sagte Raiola. Was nach dem Ende der Saison geschieht, ist offen, van Bommels Vertrag läuft am 30. Juni aus.

Vor der Abreise ins Trainingslager in Katar am Sonntag legten sich die Bayern zudem angeblich fest, keinen Linksverteidiger mehr zu verpflichten. Leighton Baines vom FC Everton galt als Wunschkandidat, zieht es aber vor, in England zu bleiben.

Ein Abwehrspieler hat seinen Platz schon geräumt: Der Wechsel des Innenverteidigers Martin Demichelis zum spanischen Erstligisten FC Malaga ist perfekt. Der argentinische WM-Teilnehmer wird bis zum Saisonende ausgeliehen; sollte Malaga nicht absteigen, sind vier Millionen Euro Ablöse fällig. Martin Demichelis war 2003 zu den Bayern gekommen und bestritt 174 Bundesligaspiele. Zuletzt hatte er schwache Leistungen gezeigt und in der Planung von Trainer Louis van Gaal deshalb eine untergeordnete Rolle gespielt.

Lesen Sie dazu auch:

Van Bommel: "Wechsel in der Winterpause möglich"

Schon der nicht vorhandene Jubel bei Mark van Bommel nach dem Führungstreffer von Andreas Ottl in Stuttgart deutete daraufhin: Der Wirbel um einen möglichen Abschied seines holländischen Kapitäns begleitet den FC Bayern München in die Winterpause. Sowohl van Bommel als auch Trainer Louis van Gaal drückten sich auch am Mittwochabend nach dem 6:3-Sieg des Titelverteidigers im Pokal-Achtelfinale beim VfB Stuttgart um eine klare Stellungnahme.

„Ich habe noch einen Vertrag für sechs Monate und es ist alles möglich: dass ich in der Winterpause gehe, dass ich bis zum Ende der Saison bleibe oder sogar verlängere“, sagte der 33 Jahre alte van Bommel. „Im Moment gehe ich davon aus, dass ich in drei Wochen wieder dabei bin.“

Van Gaal bezeichnete diese brisante Personalie zum wiederholten mal als Sache des Münchner Vorstandes. „Letztendlich entscheidet aber der Spieler“, sagte der Niederländer. Auf die Frage, ob er persönlich wolle, dass der Mittelfeldspieler bleibe, gab er keine Antwort. Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge rechnet mit einem Verbleib van Bommels bis zum Saisonende. „Ich glaube nicht, dass Mark im Winter gehen wird“, sagte Rummenigge dem Fachmagazin kicker.

Van Bommel selbst berichtete von zwei Gesprächen mit dem Verein. „Nach dem heutigen Stand wird der Vertrag nicht verlängert, aber das kann im Frühjahr schon wieder ganz anders sein“, sagte der 33 Jahre alte niederländische Nationalspieler, der seit August 2006 bei den Bayern ist. „Letzten Endes entscheidet der Verein. Aber wenn nicht noch etwas passiert, muss ich entscheiden“, so van Bommel weiter. „Wie es derzeit aussieht, melde ich mich am 2. Januar zurück und fliege mit ins Trainingslager.“ Doch er betonte auch: „Wenn ein guter Verein kommt und dieser Verein zu mir passt, dann denke ich nach.“ Angeblich haben neben dem VfL Wolfsburg einige englische Clubs Interesse an einer Verpflichtung des Mittelfeldspielers.

Rummenigge sagte, der Klub habe van Bommel am Montag erklärt, „dass wir zum jetzigen Zeitpunkt kein Vertragsgespräch führen können. Ich hatte den Eindruck, dass er dies versteht.“ Die Bayern haben in Luiz Gustavo von 1899 Hoffenheim aber wohl schon Ersatz gefunden. „Es gibt da noch keine Entscheidung“, sagte Rummenigge, lobte aber die „gute Entwicklung“ des Brasilianers.

Verteidiger Leighton Baines vom FC Everton bezeichnete er als „interessanten Mann“. Auch Sportdirektor Christian Nerlinger bestätigte indirekt das Interesse der Bayern an dem englischen Nationalspieler, den er zuletzt mehrfach beobachtet hatte. „Wenn wir zu 100 Prozent überzeugt sind, dass wir den Kader verstärken können, werden wir das auch tun“, sagte er weiter.

Vor dem Absprung steht indes Martin Demichelis. Der Argentinier wird wohl im Januar zum FC Malaga nach Spanien wechseln. „Martin hat uns grundsätzlich signalisiert, dass er gehen möchte, wenn es eine Lösung gibt. Und dann setzen wir uns auch damit auseinander“, sagte Rummenigge. (dpa/sid)