Fussball-Bundesliga

Weg frei für Luiz Gustavo zum FC Bayern

Foto: dpa / dpa/DPA

Hoffenheims Mäzen Dietmar Hopp rechnet fest mit einem Wechsel von Luiz Gustavo zum FC Bayern München. Er könnte auch sofort gehen.

Sinsheim. Hoffenheims Mäzen Dietmar Hopp hat dem Brasilianer Luiz Gustavo einen Wechsel vom Fußball-Bundesligisten 1899 Hoffenheim zum FC Bayern München in Aussicht gestellt. „Es ist sonnenklar, dass Gustavo im Sommer zu den Bayern gehen wird. Es wäre unfair, ja geradezu unmoralisch, wenn wir ihm die Karriere verbauen würden“, sagte Hopp der „Rhein-Neckar-Zeitung“ (Dienstag-Ausgabe).

Zwar habe der Mittelfeldspieler bei den Nordbadenern einen Kontrakt bis Sommer 2014, „doch langfristige Verträge werden auch gemacht, um die Ablöse zu erhöhen“, erklärte Hopp. Die Hoffenheimer, die Luiz Gustavo im Sommer 2008 für eine Million Euro von Sport Club Corinthians Alagoano verpflichtet hatten, können mit einem Transfer ordentlich Geld verdienen. Sollte der Deal zustande kommen, rechnet 1899 mit einem Erlös in Höhe von rund 15 Millionen Euro.

Hopp würde den 23-Jährigen sogar schon in der Winterpause ziehen lassen. „Wenn wir gleichwertigen Ersatz bekommen, kann er schon jetzt gehen“, sagte der Mäzen. Allerdings räumte er ein: „Die Wahrscheinlichkeit, dass dies gelingt, wird mit jedem Tag geringer.“

Trainer Ralf Rangnick hatte vor dem Pokalspiel dagegen erklärt, dass der Mittelfeld-Abräumer kurzfristig auf jeden Fall gehalten werden soll. Manager Ernst Tanner und er seien sich einig, „dass wir Luiz Gustavo nicht abgeben werden in der Winterpause“, sagte Rangnick am Montag. „Ich würde mich wundern, wenn wir unseren besten Spieler abgeben würden. Es wäre auch das falsche Signal für die anderen Spieler“, erklärte der Coach und verwies auf die gute Ausgangsposition des Tabellenachten: „Wir haben in beiden Wettbewerben die Chance, den internationalen Wettbewerb zu erreichen.“

Zuvor hatte er erstmals eine Anfrage für den Defensiv-Allrounder bestätigt. „Ja, es gibt ein offiziell hinterlegtes Interesse von den Bayern“, sagte Rangnick der „Bild“-Zeitung (Montag). Für ihn wäre eine Ablösesumme von zehn Millionen Euro eine „Lach-, aber keine Schmerzgrenze“, wie er kürzlich betonte. Luiz Gustavo gilt als Kandidat für die Münchner, falls der Rekordmeister Kapitän Mark van Bommel ziehen lässt.

Ob Luiz Gustavo seine Fähigkeiten auch gegen Bundesliga- Schlusslicht Mönchengladbach unter Beweis stellen kann, ist allerdings fraglich. Der Einsatz des Brasilianers ist wegen einer Adduktorenverletzung stark gefährdet. „Das ist eine enge Geschichte und wird ein Wettlauf mit der Uhr“, sagte Rangnick. Fehlen wird auf jeden Fall der Rot-gesperrte Vedad Ibisevic. Sein Angriffspartner Demba Ba (Schleimbeutelentzündung im Knie) ist stark angeschlagen. Dafür kehrt der zuletzt gesperrte Isaac Vorsah in die Innenverteidigung zurück. (dpa/abendblatt.de)