Frauenfussball

WM kann kommen: 8:0-Kantersieg für Fußball-Frauen

Deutschlands Fußball-Frauen zeigten sich in bester Torlaune: Mit 8:0 fertigten Birgit Prinz und Co das überforderte Team aus Nigeria ab.

Leverkusen. Mit einem Kantersieg haben sich die deutschen Fußballerinnen 212 Tage vor dem Anpfiff der Weltmeisterschaft im eigenen Land auf ihre Gold-Mission eingestimmt. Im letzten Test des Jahres landete die DFB-Auswahl gegen Afrikameister Nigeria einen leicht und locker erspielten 8:0 (5:0)-Erfolg und kann beruhigt in die fast sechsmonatige Länderspielpause gehen. Vor nur 8100 Zuschauern in der Leverkusener BayArena bescherten Torjägerinin Inka Grings (5./10.), Kerstin Garefrekes (9./71./80.), Birgit Prinz (19./42.) und Alexandra Popp (62.) dem hoch überlegenen Welt- und Europameister den sechsten Sieg im sechsten Duell mit den Westafrikanerinnen.

„Wir haben von Anfang an sehr konzentriert gespielt, nichts zugelassen und gleich drei, vier Tore gemacht. Ich möchte das 8:0 aber nicht überbewerten, Nigeria wird bei der WM anders auftreten“, sagte Bundestrainerin Silvia Neid. Auch Doppel-Torschützin Prinz war zufrieden: „Das war ein schöner Jahresabschluss für uns, aber der Gegner war nicht ganz so stark.“

Erst am 21. Mai 2011 bestreitet die deutsche Mannschaft ihr nächstes Länderspiel. Bis zur WM-Eröffnungspartie am 26. Juni in Berlin hat die DFB-Elf drei weitere Tests geplant, die Gegner stehen noch nicht fest. Die unmittelbare Vorbereitung auf die bis zum 17. Juli dauernden Titelkämpfe beginnt für die WM-Kandidatinnen aber schon am 11. April in Bitburg mit dem ersten Lehrgang.

Gegen die Nigerianerinnen, die sich souverän für die WM in Deutschland qualifizieren konnte, übernahm die von Rekord- Nationalspielerin Prinz angeführte Elf sofort das Kommando. Auch ohne fünf Verletzte und die erkrankte Bianca Schmidt kam das Neid-Team bei Temperaturen nahe dem Gefrierpunkt schnell auf Touren, erspielte sich Chance um Chance. Grings eröffnete den Torreigen per Kopf schon in der 5. Minute nach einer Flanke von Prinz.

Die DFB-Spielführerin bereitete in ihrem 208. Länderspiel auch das 2:0 von Garefrekes (9.) vor, ehe 60 Sekunden später erneut die Duisburgerin Grings mit einem fulminanten Distanzschuss auf 3:0 erhöhte. Mit den Länderspielspiel-Toren 127 und 128 von Prinz war das ungleiche Duell noch vor der Pause entschieden. Auch als Neid die leicht angeschlagene Grings (Leistenprobleme) nach 24 Minuten zur Vorsicht durch FCR-Clubkameradin Popp ersetzte, gab es keinen Bruch im deutschen Spiel. Die U 20-Weltmeisterin steuerte nach dem Wechsel sogar das sechste Tor bei.

Nigeria war mit einigen U 20-Spielerinnen angetreten, die im August der DFB-Elf erst im Finale der Nachwuchs-WM in Bielefeld mit 0:2 unterlag. Doch der Afrikameister hatte dem Angriffswirbel der Neid-Elf nichts entgegen zu setzen. Allein Nigerias Torhüterin Precious Dede, von ihrer Abwehr oft sträflich im Stich gelassen, verhinderte ein noch höheres Debakel. Ariane Hingst (65.) hatte Pech bei einem Lattenschuss.

Zwar ließen es die deutschen Frauen nach dem Wechsel etwas ruhiger angehen, doch auch so war die Lehrstunde für Nigeria schlimm genug. Die DFB-Auswahl hingegen kann der WM-Endrunden-Auslosung am kommenden Montag in Frankfurt gelassen entgegensehen.