Wladimir Klitschko kämpft am 11. Dezember gegen Chisora

Hamburg. Dereck Chisora ist in Deutschland nur absoluten Box-Insidern bekannt. Am 11. Dezember erhält der 26 Jahre alte Schwergewichtler die Chance, das zu ändern. In der Mannheimer SAP-Arena fordert der in Zimbabwe geborene Londoner den ukrainischen WBO/IBF-Weltmeister Wladimir Klitschko, 34, heraus. "Diese Chance ist der Hammer! Natürlich denken alle, dass ich mit nur 14 Profikämpfen so gute Chancen habe wie ein Schneeball in der Hölle, aber ich bin jung, frisch und hungrig", sagte Chisora.

Klitschko, der am Sonnabend seinem Bruder Vitali in Hamburg in dessen Ringecke assistiert, wird sich wie gewohnt im Stanglwirt in Tirol auf den Kampf vorbereiten. "Ich weiß, dass Dereck schnell und hart schlägt. Ich werde ihn nicht unterschätzen", sagte er.

Die Verpflichtung des Briten als Gegner ist auch ein geschickter Schachzug, um das von den Klitschkos herbeigesehnte Duell mit WBA-Weltmeister David Haye zu forcieren. Der Engländer, der am 13. November in Manchester seinen Titel gegen Audley Harrison in der "Schlacht von Britannien" verteidigt, hatte Chisora als möglichen nächsten Gegner ins Auge gefasst. Sollte Chisora verlieren, ist er für Haye nicht mehr interessant. Sollte er die Sensation schaffen, stünde sein nächster Gegner bereits fest. Es wäre Vitali Klitschko - die Rache des Bruders.