Zwei Hamburger Galopper laufen um Derby-Tickets

Hannover/Hamburg. Zwei Hamburger Galopprennpferde kämpfen am Sonnabend in Hannover um einen Startplatz im 141. Deutschen Derby am 18. Juli in Horn. In einem Listenrennen über die Derby-Distanz von 2400 Meter, dotiert mit 20 000 Euro, laufen All Gentleman (Wladimir Panov) für den Stall Löwenherz und Seventh Sky (Andrasch Starke) für den Stall Blankenese. Beide Pferde trafen schon einmal aufeinander. Am 9. Mai siegte All Gentleman in Berlin-Hoppegarten im ersten Rennen seines Lebens gegen Seventh Sky leicht mit zwei Längen.

"All Gentleman ist kein Speedpferd, sondern ein ausgesprochener Steher, dem liegt die lange Distanz", sagte Hans-Jürgen Gröschel (67), der den dreijährigen Hengst und weitere 50 Vollblüter in Hannover-Langenhagen trainiert. "Ich hoffe, dass er die in ihn gesetzten Erwartungen erfüllt und im Derby laufen darf. Das war ja auch der Wunsch seines im vergangenen Jahr verstorbenen Besitzers und Züchters Egon Schulz." Ein Platz unter den ersten drei oder vier ist erforderlich.

Seventh Sky, ein Halbbruder der Derbysieger Samum (2000) und Schiaparelli (2006), hat bei drei Starts zwar noch nicht gewonnen, war jedoch jedes Mal platziert. Hinter seinem Hamburger Rennstall Blankenese stand viele Jahre lang der 2008 verstorbene ehemalige Präsident des Hamburger Rennclubs Franz-Günther von Gaertner. In seinem Sinn führt seine Witwe Barbara von Gaertner die Geschäfte weiter.

Dritter Derbykandidat aus der Hansestadt ist Russian Tango aus dem Rennstall von Albert Darboven. Der Hengst hat nach seinem Sieg am vergangenen Wochenende im Derby-Trial in Bremen (Preisgeld 12 000 Euro) einen Derby-Startplatz sicher und soll vorher nicht mehr laufen.