Bundesliga

Volleyball: Aurubis Hamburg verliert Krimi gegen Wiesbaden

Hamburg. Es war wahrlich nichts für schwache Nerven, was sich am Sonntagnachmittag in der Arena Süderelbe abspielte. Die Bundesliga-Volleyballerinnen von VT Aurubis Hamburg hatten den Tabellenführer 1. VC Wiesbaden am Rande einer Niederlage. Am Ende unterlagen die Fischbekerinnen vor 950 Zuschauern trotz einer starken Leistung knapp mit 2:3 Sätzen (19:25, 25:21, 25:13, 17:25, 12:15). Für die Hamburgerinnen war es die erste Niederlage nach zuvor acht Siegen in Serie. "Es war insgesamt eine gute Leistung. Das Publikum hat einiges geboten bekommen. Der Knackpunkt war der vierte Satz, wo wir nachgelassen haben. Den hätten wir nicht verlieren dürfen", sagte Manager Horst Lüders nach der Partie.

Nachdem der erste Satz an die Gäste ging, übernahmen die Spielerinnen von Trainer Helmut von Soosten immer mehr die Initiative und zeigten speziell im zweiten und dritten Satz eine starke Vorstellung. Dieses Niveau konnte Aurubis jedoch nicht halten. "Ich hoffe, dass unsere Spielerinnen die Lehren aus den Fehlern im vierten Satz ziehen", sagte Lüders. Dafür haben die Fischbekerinnen nun mehr als drei Wochen Zeit. Die nächste Partie steigt erst am 21. März gegen den Köpenicker SC.