Fußball aus aller Welt

Im zweiten Anlauf hat Luca Toni beim AS Rom ein glanzvolles Comeback gefeiert. Beim 1:0-Heimsieg der Römer gegen Chievo Verona brillierte der vom FC Bayern ausgeliehene Mittelstürmer von der ersten Minute an. "Was für ein Toni!", titelte der "Corriere dello Sport". Mit dem fast 60 Minuten lang in Unterzahl erkämpften Sieg festigten seine Römer am 19. Spieltag der italienischen Serie A als Tabellenfünfte ihren Platz in der Verfolgergruppe von Spitzenreiter Inter Mailand. Der Meister verhinderte dank eines Endspurts eine Blamage gegen den Letzten AC Siena und untermauerte mit dem 4:3-Heimsieg seine Führungsposition.

Der schon mehrfach von gegnerischen Fans rassistisch beleidigte italienische U-21-Nationalspieler Mario Balotelli von Inter Mailand ist jetzt auch ins Visier von Hackern geraten. Internet-Piraten verschafften sich Zugang zur Website des italienischen Fußball-Erstligisten Chievo Verona und beschimpften den farbigen Spieler. "Balotelli, stirb!", lautete einer der geschmacklosen Einträge. Der italienische Innenminister Roberto Maroni fordert nun "null Toleranz" im Kampf gegen Rassismus in den Fußballstadien.

Beim Marsch Richtung Tabellenspitze sind Manchester United und der FC Arsenal im Schnee stecken geblieben. Während am Wochenende in der englischen Fußballmeisterschaft gleich sieben Partien wegen Schneeschauern abgesagt werden mussten, kamen die Verfolger von Michael Ballacks FC Chelsea über enttäuschende Punkteteilungen nicht hinaus. Meister ManU schaffte bei Birmingham City nur ein 1:1 und verpasste den Sprung an die Premier-League-Spitze. Für das drittplatzierte Arsenal rettete Tomas Rosicky gegen den FC Everton wenigstens ein 2:2.