Skispringen

Andreas Kofler gewinnt Tournee - doch auch Pascal Bodmer jubelt

Bischofshofen. Als Tournee-Triumphator Andreas Kofler auf den Schultern seiner Teamkollegen das Bad in der Menge genoss, hatte auch Pascal Bodmer Grund zum Jubeln. Mit Platz sieben in der Gesamtwertung verhinderte der 19 Jahre alte Youngster die größte Pleite der deutschen Skispringer seit 18 Jahren und etablierte sich in der erweiterten Weltspitze. "Pascal hat auch heute wieder einen tollen Wettkampf gezeigt", lobte Bundestrainer Werner Schuster.

Kofler reichte beim Tagessieg seines Landsmannes Thomas Morgenstern in Bischofshofen ein fünfter Rang, um den völlig unerwarteten Gesamtsieg perfekt zu machen. Rang zwei ging an Rekordgewinner Janne Ahonen aus Finnland, der bei seinem bemerkenswerten Comeback den sechsten Tournee-Erfolg nur knapp verpasste. Vorjahressieger Wolfgang Loitzl aus Österreich wurde Dritter.

"Es ist ein sensationelles Gefühl, ganz oben zu stehen", sagte Kofler, der 2009 noch die Qualifikation für das Finale in Bischofshofen verpasst hatte. Dieses Jahr begeisterte Kofler die 25 000 Zuschauer mit Sprüngen auf 129 und 133,5 Meter. Danach durfte er die Schlüssel für das 35 000 Euro teure Siegerauto in Empfang nehmen. Großer Verlierer war Gregor Schlierenzauer, der einen Tag vor seinem 20. Geburtstag den großen Sprung verpasste und sich mit Platz vier zufriedengeben musste.

Martin Schmitt war erneut schwach und belegte sowohl im Tagesklassement als auch in der Gesamtwertung nur Rang 21. Dennoch feierten die deutschen Skiadler einen versöhnlichen Abschluss einer verkorksten Tournee. Bundestrainer Schuster hob das tolle Teamergebnis mit Bodmer auf Rang neun, Michael Neumayer auf Platz zwölf und Michael Uhrmann als 13. hervor.