Eishockey

Freezers siegen erneut und bleiben Spitzenreiter

Die Hamburg Freezers bleiben in der Erfolgsspur und feierten in Nürnberg einen knappen 3:2-Sieg nach Penaltyschießen. Sie bleiben auf Platz eins.

Hamburg. Die Handvoll mitgereisten Freezers-Fans skandierten noch minutenlang nach der Schlusssirene "Spitzenreiter, Spitzenreiter". Die Hamburger bestätigten beim 3:2-Sieg nach Penaltyschießen (1:0, 0:2, 1:0, 0:0, 1:0) bei den Nürnberg Ice Tigers ihre gute Frühform und grüßen auch nach dem zweiten Spieltag in der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) von der Tabellenspitze.

"Wir müssen ja mit den Fußballern des HSV und des FC St. Pauli mithalten", scherzte Freezers-Coach Paul Gardner nach dem 6:0 gegen Straubing am vergangenen Freitag. Worte, die seinem Team gestern als Motivation dienten.

Im Frankenland präsentierten sich die Eisschränke im Stile eines Tabellenführers. Abgezockt, aggressiv und effektiv. Alexander Barta profitierte von einem Fehler des Nürnberger Torhüters Adam Svoboda und traf in Unterzahl zur Führung. Hamburg kontrollierte die Partie gegen harmlose Ice Tigers, verpasste es aber, weitere Treffer folgen zu lassen.

Das rächte sich im Mittelabschnitt. Florian Keller nutzte eine Unaufmerksamkeit in der Freezers-Hintermannschaft zum Ausgleich. Fortan war die Souveränität bei der Mannschaft von Trainer Gardner wie weggeblasen. Einzig die Reihe mit Alexander Barta, Richard Mueller und Jason King sorgte für Torgefahr. Als dann auch noch Freezers-Torhüter Jean-Marc Pelletier patzte und Adrian Grygiel die Führung für die Gastgeber markierte, drehte das Spiel zugunsten der Ice Tigers.

Vor dem Schlussdrittel fand Trainer Gardner aber die richtigen Worte. Die Freezers erhöhten wieder das Tempo und erspielten sich ein optisches Übergewicht. Nationalspieler Richard Mueller egalisierte mit seinem zweiten Saisontor die Nürnberger Führung. Die Eisschränke drängten in der Folgezeit auf den Siegtreffer, doch nach 60 Minuten stand es 2:2. Nach torloser Verlängerung war es letztlich Neuzugang Jason King, der als einziger Schütze seinen Penalty verwandelte, den nicht unverdienten Sieg perfekt machte.

"Ich bin sehr zufrieden mit der Leistung meiner Jungs. Wir hatten am Ende das Glück des Tüchtigen auf unserer Seite. Dass wir Erster sind, ist eine schöne Momentaufnahme", erklärte Trainer Gardner bescheiden und blickte dennoch ein wenig stolz auf die Tabelle.

Tore: 0:1 (7:04) Barta (Mueller, Biron) 4-5, 1:1 (24:02) Keller (Savage, Ask), 2:1 (36:52) Grygiel (Spang, Mayr), 2:2 (47:21) Mueller (Karalahti, King), 2:3 King (Penalty). Strafminuten: 10/12. Schiedsrichter: Oswald (Bad Wörishofen). Zuschauer: 3853.