14. Cyclassics in Hamburg

Reiner "Calli" Calmund: Mit Stützrädern auf Abspeckkurs

Lesedauer: 2 Minuten

Der Kern der Promi-Staffel bei den Cyclassics war recht zügig durchs Ziel geradelt.

Moderatorin Susanne Hoppe (RTL Nord) schob ihr Rad nach 1:50 Stunden auf 55 Kilometern schon locker neben den Zuschauern, St.-Pauli-Manager Helmut Schulte trank nach 2:02 Stunden zusammen mit seinem Tandem-Partner Lou Richter Apfelschorle im VIP-Bereich. Da war sogar schon wieder Kraft zum Scherzen. "Beim Tandemfahren lernt man zu vertrauen, gerade wenn man hinten sitzt und nicht lenken kann", sagte Richter, und Schulte ergänzte: "Das ist wie ein psychologisches Training, wenn man das 'Loslassen oder Kontrolle-Abgeben' lernen will."

Doch einer fehlte immer noch: Reiner Calmund, der seinem selbst auferlegten Abnehm-Wahn Tribut zollen musste. Doch dann strampelte sich auch der Fußballexperte auf seinem Dreirad durch das Ziel. Applaus und frenetischer Jubel beim Publikum. Nach 2:40 Stunden gab's einen Begrüßungskuss von Gattin Sylvia über die Absperrung. "Das war kein Pappenstiel, davor bin ich 40 Jahre kein Fahrrad gefahren", sagte der schnaufende Calli. Deshalb trainierte er die vergangenen zwei Wochen mit Extremsportler Joey Kelly auf Mallorca. Gemeinsam erreichten sie das Gesundheits-Ziel des Übergewichtigen: 30 Kilogramm in einem Jahr abzunehmen. Das Motto dazu lautete "Iron Calli - mit eisernem Willen zum Erfolg". Doch nicht jedes Körperteil ist durch geistige Stärke lenkbar - musste auch Calmund feststellen: "Vom Kopf und von der Lunge her könnt ich noch, aber mein Hintern macht nicht mehr mit, der sieht bestimmt aus wie bei einem Pavian." Interessante Vorstellung, von der Trainer Kelly nichts wissen wollte. "Calli hat das phänomenal gemacht, er hat seine Kraft richtig eingeteilt. Was will man mehr erwarten?"

Dabei erwähnte der stolze Unterstützer nicht die Bergetappen, bei denen er seinen Schützling leicht anschieben musste - das gab Calmund nämlich offenherzig selbst zu.

( (ccj) )