St. Paulis Personalplanungen

Brunnemann vor dem Abschied, Sako mit guten Chancen

Zwölf Spielerverträge laufen am Saisonende aus. Nach Filip Trojan wird wohl auch Alexander Ludwig den Verein freiwillig verlassen. Andere Spieler werden gegen ihren Willen gehen müssen. Ein Überblick.

Hamburg. Filip Trojans Abschied steht bereits fest. Der 26-Jährige wird seinen auslaufenden Vertrag beim FC St. Pauli nicht verlängern und wechselt im Sommer zum FSV Mainz 05. Die Mannschaft von Trainer Jörn Andersen, aktuell Tabellenzweiter der Zweiten Liga, will in die Bundesliga. Gleiches gilt für Alexander Ludwig (25), der St. Pauli vorerst eine Absage erteilt hat.

Ludwig erklärte stets, es gehe ihm darum, sein Ziel Bundesliga zu erreichen und berichtete von Anfragen aus dem Oberhaus. Dass der FC St. Pauli nicht bereit war, auf seine deutlich gestiegenen finanziellen Forderungen einzugehen, dürfte sein Zögern allerdings auch maßgeblich beeinflusst haben. Eine Einigung scheint nur noch bei deutlichen Abstrichen des Mittelfeldspielers möglich. Fraglich auch, wie verbindlich die angeblichen Angebote sind.

Auch der ausgeliehene Offensivdribbler David Hoilett (18) soll grundsätzlich gehalten werden, allerdings prüft sein Verein Blackburn Rovers weiterhin alle möglichen Schritte, um für den Kanadier in England eine Arbeitserlaubnis zu erhalten. Bei Hoilett scheinen die Chancen von Sportchef Helmut Schulte und Trainer Holger Stanislawski eher schlecht zu stehen.

Bleiben noch neun weitere Akteure, deren Arbeitspapiere bis zum 30. Juni 2009 befristet sind:

Florian Lechner: Nach seiner langen Verletzungspause ist der Rechtsverteidiger wieder auf die Beine gekommen. Zudem genießt der 28-Jährige überall im Klub große Sympathien. Prognose: Lechner bleibt.

Fabio Morena: Eine Einigung dürfte kurz bevor stehen. Allerdings erwartet den Kapitän und bisherigen Abwehrchef (29) ein beinharter Konkurrenzkampf. Ganz oben auf Schultes Liste steht ein leistungsstarker Innenverteidiger.

Benjamin Weigelt: Ohne Chance auf einen Verbleib. Brachte nie die erhoffte Leistung, war oft verletzt. Nach einem Jahr am Millerntor ist für den 26-Jährigen Schluss.

Thomas Meggle: Nach über einem Jahr Verletzungspause feierte er vor zehn Tagen in Nürnberg sein Comeback. Möglicherweise zögert der Mittelfeldspieler (34) sein karriereende noch ein Jahr hinaus. Chancen: 50:50.

Björn Brunnemann: Zuletzt mit aufsteigender Form. Allerdings spricht seine Verletzungsanfälligkeit gegen eine Verlängerung. Der 28-Jährige wird sich wohl einen neuen Verein suchen müssen.

Florian Bruns: Lediglich die Laufzeit des neuen Kontrakts war lange in der Diskussion. Der Spieler will bleiben, der Verein will ihn halten. Der 29-Jährige hat nach guter Saison eine Zukunft. Für zwei weitere Jahre?

Rouwen Hennings: Sein Können blitzte zu selten auf. Ob der 21-Jährige für ein weiteres Jahr ausgeliehen wird, hängt wohl auch davon ab, welche neuen Angreifer die sportliche Leitung ans Millerntor lotsen kann.

Rene Schnitzler: Der 24-jährige Stürmer wird den Verein sicher verlassen.

Morike Sako: Wenn er verletzungsfrei ist, ist der 27-Jährige eine Verstärkung im Angriff. Zuletzt in Top-Form. Der 2,02-Meter-Mann bleibt.