Centre-Court wird Ahmann/Hager-Arena

Beachvolleyball: Große Ehre für die Rekordmeister. Pohl/Rau verlieren DM-Finale

Timmendorfer Strand. "Stephi Pohl, Okka Rau - deutscher Meister Ha-Es-Vau!" Dem Schlachtruf einer Hamburger Fan-Gruppe unter 8000 Beachvolleyball- und Partywütigen am Timmendorfer Strand konnten die Vorzeigeathletinnen des HSV bei den nationalen Titelkämpfen nicht folgen: 19:21, 21:16, 12:15 hieß es nach drei sehenswerten Sätzen. Dennoch ertrug Rau die finale Jubelarie von Rieke Brink-Abeler (24) und Hella Jurich (23) vom USC Münster mit einem Lächeln.

Zuvor hatten Pohl/Rau im Halbfinale die Olympianeunten Susanne Lahme/Danja Müsch (Düren) bezwungen. Im Gegensatz zu der am Rücken lädierten Lahme klagt Rau über drei Verletzungen: Muskelfaserriss und Knorpelanriss im rechten Hüftbeuger sowie eine Sehnenentzündung in der Schulter. Zwei Monate Pause sind angesagt, danach soll klar sein, ob Interimscoach Bernd Schlesinger die Vizemeisterinnen betreut.

Abschied nehmen hieß es für Jörg Ahmann (38; Fellbach) und Axel Hager (35; ETV). Sie wurden in einer bewegenden Zeremonie unter Standing Ovations ihrer Fans und aller Spieler in den Ruhestand geschickt. Timmendorfs Bürgermeister Volker Popp verkündete, den Centre-Court auf Grund der Verdienste der Rekordmeister (fünf Titel) in "Ahmann/Hager-Arena" zu benennen. Der letzte Aufschlag der beiden ging indes daneben. Ahmann/Hager wurden 13. Während Ahmann Beachvolleyball-Koordinator im Verband (DVV) wird, sucht Hager einen Job im Marketing.

Im Männer-Finale verteidigte Raus Freund Christoph Dieckmann mit Andreas Scheuerpflug (beide Berlin) mit 21:18, 21:16 gegen Julius Brink/Kjell Schneider (Kiel) seinen Titel.

Für 2005 drängen Vermarkter Sportfive (Hamburg) und Titelsponsor Zürich auf Präsenz der Nationalteams. "Wenn es so ist wie dieses Jahr, dann ist die Serie tot", sagte Frederick Ness (Sportfive). Der DVV will die Nationalteams zur Teilnahme an der Hälfte der Veranstaltungen verpflichten. Wer 2005 vom Verband unterstützt wird, entscheidet sich im Herbst. Brink-Abeler/Jurich und Laura Ludwig/Sara Goller (Team Olaf Kortmann), wenn Ludwig sich von ihrem Schlaganfall erholt hat, will der DVV für Peking 2008 aufbauen.

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.