Hamburger Trabrennsportkolumne

Marie-Charlott Wewering (17) eifert ihrem Vater nach

Trabertrainer Heinz Wewering hat in seiner Karriere 16 500 Rennen gewonnen. Er war Welt- und Europameister, außerdem 29 Mal deutscher Fahrerchampion. Jetzt eifert ihm seine Tochter nach - am Donnerstag bestreitet sie in Hamburg zwei Rennen.

"Ich bin stolz auf Marie-Charlott", sagt Heinz Wewering. Die junge Dame, 17 Jahre jung, hat vor exakt einem Jahr in der Hamburger Trabarena mit Erfolg ihre Amateurfahrerprüfung abgelegt. Seitdem darf sie an Rennen teilnehmen. An diesem Donnerstag (Rennbeginn 18.30 Uhr) klettert die ehrgeizige Schülerin gleich zweimal in den Sulky: mit Ybe im dritten und mit Anni de Sade im siebten Rennen des Tages.

Ob sie den ersten Sieg in ihrer jungen Karriere schafft? Bei ihren beiden Auftritten beim Hamburger Ostermeeting hat es noch nicht geklappt. Am Sonnabend zeigte sie, dass sie großes Talent hat: Mit Turbo Attack belegte sie im "Preis vom Landhaus Rosenflor" den zweiten Platz. Einen Tag später wurde sie mit Ybe an gleicher Stelle Vierte. Marie-Charlott ist die Tochter von Sonja Wewering, der geschiedenen Frau des zweimaligen Weltmeisters, der seit 14 Monaten in Hamburg zu Hause ist. Sonja lässt ihre Pferde unter dem Namen "Stall Cortina" laufen und hat sich in Westdeutschland als Züchterin und Besitzerin von Trabern und Galoppern einen Namen gemacht.

Weltrekordler Heinz Wewering ist mit den pferdesportlichen Ambitionen seiner Tochter voll und ganz einverstanden. "Viele Fahrten kann sie jedoch noch nicht absolvieren, die Schule geht erst einmal vor", sagt er. Dann hatte er aber noch eine gute Nachricht für Marie-Charlott: "Vor einigen Tagen hat mich Kurt Hörmann angerufen und hat angeboten, dass meine Tochter am 3. Mai in Hamburg seine Erfolgsstute Baltica de Bellouet fahren darf." Mit der Stute des 80-jährigen Altmeisters, der in seiner aktiven Zeit 3400 Rennen gewann, hat Heinz Wewering in diesem Jahr schon viermal gesiegt. Marie Charlott freut sich sehr über diese Chance, sie sagt: "Pferde sind schon von der Kindheit an mein Leben."

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.