Nadal bleibt Favorit in Paris, Kerber spielt heute um 14 Uhr gegen Errani

Paris. Der Sieg bei den French Open führt nur über Rafael Nadal. Einen Tag nach seinem 26. Geburtstag deklassierte der spanische Weltranglistenzweite im Achtelfinale des Herreneinzels den Argentinier Juan Monaco mit 6:2, 6:0, 6:0 in nur einer Stunde und 46 Minuten. Damit ist Nadal beim wichtigsten Sandplatzturnier der Welt weiter ohne Satzverlust und stellte zudem einen persönlichen Rekord auf: Noch nie zuvor hatte er bis zum Viertelfinale in Roland Garros nur 19 Spiele abgegeben. Seine Matchbilanz am Bois de Boulogne steht nun bei 49:1. Nadal hat das Turnier, wie der Schwede Björn Borg, bislang sechsmal gewonnen. In der Runde der besten Acht trifft er auf seinen Landsmann Nicolas Almagro.

Im Feld der Damen werden die Chancen für die Kielerin Angelique Kerber, die heute um 14 Uhr ihr Viertelfinale gegen die Italienerin Sara Errani bestreitet, von Tag zu Tag größer. Gestern verabschiedete sich die chinesische Titelverteidigerin Na Li überraschend gegen die kasachische Qualifikantin Jaroslawa Schwedowa mit 6:3, 2:6, 0:6 und ist damit bereits die sechste Top-Ten-Spielerin, die in Paris ausgeschieden ist. Turnierfavoritin ist nun die Russin Maria Scharapowa. Auch sie hatte allerdings beim 6:3, 6:7 (5:7), 6:2 gegen die Tschechin Klara Zakopalova einige Mühe. Scharapowa würde schon der Einzug ins Finale genügen, um nach vier Jahren wieder Nummer eins der Weltrangliste zu werden.

( (HA) )