Nicht im HSB: Fußballverband schließt Hamm United aus

Hamburg. Die Saison der Fußball-Amateure steht bevor. Neues aus Hamm, Niendorf und vom SC Condor.

Krimi der „Geächteten“. Hansa-Landesligaclub Hamm United, der schon mehrmals wegen Zahlungsrückstanden vorübergehend vom Spielbetrieb suspendiert worden war, ist jetzt vom Sportgericht aus dem Hamburger Fußball-Verband (HFV) ausgeschlossen worden. Begründet wurde die Entscheidung mit der fehlenden Mitgliedschaft im Hamburger Sportbund (HSB). Ein Antrag, die Entscheidung vorläufig auszusetzen, ist vor dem HFV-Verbandsgericht gescheitert. Als Konsequenz sagte der Verband am Wochenende Hamms Freundschaftsspiel gegen den Oberligisten Bramfelder SV ab. Nach Darstellung von Hamms Präsident Jörn Heinemann habe sich sein Verein kurzzeitig mit einer Summe von 250 Euro im Rückstand gegenüber dem HSB befunden, die Angelegenheit sei aber inzwischen geklärt. „Wir trugen dem Verband vor, dass er noch drei Tage mit seiner Entscheidung warten solle, bis uns der HSB die Wiederaufnahme bestätigt. Es fehlte nur noch eine Unterlage. Aber das HFV-Präsidium zog seinen Antrag durch“, kritisierte Heinemann. Dennoch sei alles wieder im Lot, da der HSB Hamm United wieder als Mitglied aufnehme.

Hashemians erster Sieg. Auch ohne die Dienste des prominenten Neuzugangs Nico Patschinski hat Oberligist Niendorfer TSV den Ergo-Cup des SC Alstertal-Langenhorn gewonnen. Im Finale der einwöchigen Veranstaltung schlug der NTSV Hammonia-Landesligist Blau-Weiß 96 Schenefeld mit 2:1. Ähnlich wie in der Vorwoche Buchholz 08 beim Harburg-Pokal bezahlte der NTSV den Erfolg allerdings mit Personalsorgen. „Wir können viel Energie aus diesem Sieg ziehen. Leider haben sich mit Fynn Huneke, Patrick Schumann, Tim Heysen und Semih Kaya gleich vier Spieler verletzt“, sagte Trainer Vahid Hashemian. Kaya musste im Endspiel nach einem Zusammenprall kurz vor der Halbzeit sogar ins Krankenhaus gebracht werden. Im Spiel um Platz drei überrollte Aufsteiger SCALA, den Oberliga-Konkurrenten SV Rugenbergen mit 8:0.

Gute Frühform.Von Sieg zu Sieg eilt in der Vorbereitung Oberligist SC Condor mit seinem neuen Trainer Christian Woike. Nach dem Ecco-Cup vor einer Woche – 4:0 im Finale gegen die Gastgeber von Hammonia-Landesligist TSV Sasel – holten Condor nun den Mercedes-Beckmann-Cup in Trittau, diesmal mit einem 5:0 im Finale gegen den Oberligisten Meiendorfer SV.

Testspiele: Finale Uhlen-Spendencup: UH-Adler – Paloma 3:2, Barmbek-Uhlenhorst – Voran Ohe 4:2, Uetersen – Elmshorn 1:0