Bert Ehm sagt den Trainerjob in Meiendorf ab

Grund sind die Abgänge von mehreren Schlüsselspielern am Ende der Saison

Hamburg. "Der wohl erfolgreichste Trainer der Meiendorfer Vereinsgeschichte kehrt zurück", jubelte Präsident Jens Malcharczik vom Oberligisten Meiendorfer SV vor drei Wochen. Bert Ehm, gerade beim Liga-Konkurrenten SC Victoria entlassen, sollte den zu Vicky abwandernden MSV-Coach Lutz Göttling ersetzen. Nun ist Ehms Engagement vorbei, bevor es begann. "Ich habe Meiendorf abgesagt. Der Grund sind die vielen Spieler, die zum Saisonende gehen. Einen kompletten Neuaufbau traue ich mir nicht zu", bekannte der 64-Jährige, der beim MSV nur mündlich im Wort stand.

In der Tat hatte der Verein von der B 75 in den vergangenen Wochen mit einer Abwanderungswelle zu kämpfen. Sechs Akteure erklärten ihren Wechsel zur neuen Spielzeit. Besonders die Abgänge von Nils Roschlaub, Patrick Schumann und Dennis Sudbrak sieht Ehm als großen Verlust: "Das sind die entscheidenden Spieler dort."

Die Wechsel-Gründe sind vielschichtig. Roschlaub möchte seine Karriere bei seinem ersten Verein SC Condor ausklingen lassen, Subrak und Schumann folgen Göttling zu Vicky. "Wir arbeiten die Punkte, die die Spieler zu ihren Entscheidungen veranlasst haben, gerade auf", erklärte Meiendorfs neuer Sportlicher Leiter Frank Stolina. "Es ist schade, dass Bert nicht kommt. Er hat eine persönliche Entscheidung getroffen und vielleicht gehofft, eine fertige Mannschaft zu bekommen. Wir suchen nun einen Coach, der den Umbruch in Meiendorf mit Hingabe und Konsequenz angeht."