Schönteichs spielfreudige Jungs

Trainer stolz auf ehrgeiziges Team. SCVM bleibt nach 2:2 beim SC Sperber weiter ungeschlagen

Hamburg. Jan Schönteich (42) hat in seinen zehn Trainerjahren viel erlebt. Mit Voran Ohe gelang ihm vor drei Jahren eine tolle erste Oberligasaison als Aufsteiger, dann folgten der tiefe Fall und sein freiwilliger Abschied. "Der Fußball gibt einem eine ganze Menge - das habe ich gemerkt, als ich danach ein halbes Jahr kein Trainer war", sagt Schönteich, der jetzt mit dem Hansa-Landesligisten SC Vier- und Marschlande Richtung Oberliga marschiert.

"Realistisch ist Platz fünf bis acht, doch es ist nicht verboten, besser einzulaufen. In dieser Saison kommt der Aufstieg aber zu früh für uns", tritt der Coach auf die Euphoriebremse. Nach einem spannenden 2:2 beim SC Sperber ist sein Team weiter ungeschlagen, dennoch versammelte es sich geknickt im Mittelkreis. "Es ist schön, dass sie enttäuscht sind. Das erfüllt mich mit Stolz. Meine Truppe will immer siegen."

Lediglich acht Gegentore aus elf Spielen stehen nun zu Buche. Ein Zeichen für gute Abwehrarbeit? "Ich glaube nicht, dass unsere Abwehr der beste Mannschaftsteil ist", so Schönteich, dessen Erfolgsrezept "Tempo, Spielfreude und Spaß" sind.

Seine Spielweise gefällt den Zuschauern, die Spieler sind zufrieden und Schönteich glücklich: "Ich habe beim SCVM schon lange viel Spaß. Wenn ich mich zum Training schleppen muss, höre ich auf. Bis dahin ist Fußball für mich mindestens die schönste Nebensache der Welt."

Tore: 1:0 Ekelund (10.), 1:1 Ullrich (11.), 2:1 Reiher (13.), 2:2 von Hacht (66.). SR.: Yilmaz (FC Türkiye). Z.: 120.