Landesliga: Der Rahlstedter SC schlägt Ohe mit 3:0

Martens ist der Retter in der Not

Peter Martens feiert einen gelungenen Einstand. Doch der Zoff mit Ex-Coach Zapel geht weiter.

Hamburg. "Geht's denn bald los?" Schiedsrichter Christian Burmester stimmte sich noch mit seinen Assistenten ab, doch Rahlstedts Trainer Peter Martens konnte den Anpfiff kaum erwarten. "Mach endlich zu da!", rief der neue RSC-Trainer energisch. Vor einem dreiviertel Jahr hatte Martens zum letzten Mal an der Linie gestanden. Mit Barmbek-Uhlenhorst unterlag er bei St. Pauli II mit 3:4. In seinem ersten Spiel als Coach des Rahlstedter SC schaffte er gleich einen verdienten 3:0-Erfolg gegen Voran Ohe.

"Hat Spaß gebracht", befand er nach dem Schlusspfiff. Zu seinem neuen Job kam der fußballverrückte Martens über die Kontakte seines ehemaligen Spielers Thomas Hoffmann, der selbst einst Coach in Rahlstedt gewesen war. Dass das Engagement nur bis zum Saisonende reicht, stört ihn nicht. "Vor der Saison sagte ich hier ab. Rahlstedt könnte langfristig nicht in der Oberliga bestehen. Jetzt allerdings möchte ich helfen, die Serie vernünftig zu Ende zu bringen." Martens' Vorgänger war Oliver Zapel.

Ihm wurde nach Unstimmigkeiten in der vergangenen Woche fristlos gekündigt. Zapel nahm sich einen Anwalt, der RSC hält dagegen. "Sollte es einen Prozess geben, werden wir den wohl nicht verlieren", sagte Liga-Manager Matthias Albrecht. "Wir werfen Oliver Zapel vereinsschädigendes Verhalten vor. Sportlich gab es nichts zu kritisieren."

Hintergrund: Zapel soll versucht haben, für die nächste Saison Rahlstedter Spieler zu seinem neuen Verein Barsbütteler SV abzuwerben. "Wir Spieler können die Unstimmigkeiten nicht verstehen. Wir haben Oli versprochen, dass wir alles geben werden, und vermissen ihn", erklärte Kapitän Aydin Taneli.

Martens hingegen fieberte mit, als wäre er immer Trainer in Rahlstedt gewesen. Eine ablehnende Haltung der Mannschaft muss er nicht befürchten: "Wir haben ihn gut integriert", meinte Taneli. Martens: "Mir hat noch kein Spieler gesagt, dass er mich blöd findet. Wir wollen viel Spaß zusammen haben. Den hat man bei Siegen."

Tore: 1:0 Scholtan (17.), 2:0 Taneli (62.), 3:0 Koc (70., HE). SR.: Burmester (Glinde). Z.: 80.