Landesliga: Hamm gewinnt Spitzenspiel

5:0 dank Tor-Marschall

| Lesedauer: 2 Minuten
Andre Matz

Der Aufsteiger sorgt weiter für Furore und betont sein Erfolgsgeheimnis auch nach dem Triumph gegen Wandsetal: jede Menge Freundschaft.

Hamburg. 5:0 für die Geächteten aus dem Hammer Park. Die Geächteten? "Eine Erfindung von mir", sagt Hamm-United-Stadionsprecher Detlef Meyer und lächelt, "damals spalteten wir uns von St. Georg/Horn ab. Das waren die Ritter, also mussten wir doch die Geächteten sein."

Es ist eine fast unvergleichbare Erfolgsstory, die das Team um Trainer Uli Schulz hingelegt hat. Dreimal in Folge stieg sein Klub nach der Vereinsneugründung auf, ein viertes Mal soll folgen. Auch wenn die Oberliga als offizielles Ziel nicht ausgegeben wurde - Schulz und Manager Jörn Heinemann sagen: "Wenn wir in dieser Saison nicht aufsteigen, dann versuchen wir es in der nächsten wieder."

Diesmal bekam der TSV Wandsetal im Landesliga-Spitzenspiel die Überlegenheit der Favoriten zu spüren. 0:5 hieß es am Ende aus Sicht der Gäste. Deren Trainer Bülent Tinas-Topal sah sein Team in der ersten Hälfte auf Augenhöhe mit den Hammern und gab nach der Niederlage zu Protokoll: "Ich bin gar nicht so traurig." Schulz war mit der ersten Halbzeit seiner Elf trotz der 1:0-Führung überhaupt nicht zufrieden, doch im zweiten Durchgang drehte seine Mannschaft so richtig auf. Florian Simon traf nach einer Marschall-Ecke per Kopf zum 2:0, Bülent Arlioglu verwandelte einen an ihm verursachten Foulelfmeter zum vorentscheidenden 3:0 selbst.

Matchwinner war aber Sidnei Marschall. Die 1:0-Führung hatte er besorgt, das 2:0 von Simon vorbereitet und das 4:0 und 5:0 wieder selbst erzielt. "Es macht besonders viel Spaß in Hamm zu spielen, weil alle meine Freunde hier sind", freute sich der 29-Jährige. Das sagt beim "HUFC" jeder, der gefragt wird. Zuletzt stieß Bülent Arlioglu von Eintracht Norderstedt dazu, weitere sollen folgen.

Unterstellt wird dem Team um Jörn Heinemann immer ein unverhältnismäßig großer Einfluss von Geld. Marschall widerspricht sofort: "Freundschaft ist hier wichtiger als Geld. Deshalb bin ich auch damals zu meinen Freunden in die Bezirksliga gewechselt." Schlusswort Schulz: "Wir sind wie eine große Familie - da hält man zusammen."

Tore: 1:0, 4:0, 5:0 Marschall (17., 84., 90.), 2:0 Simon (55.), 3:0 Arlioglu (68., FE). SR.: Born (SV Bergstedt). Z.: 217.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Amateure