Amsterdam im Winter:

Shoppen, Romantik und Kultur

Im Dezember ist Amsterdam besonders beliebt bei Touristen. Sei es, um in der historischen Innenstadt die Weihnachtsstimmung zu genießen, besondere Ausstellungen zu sehen oder um Geschenke zu kaufen. In der festlich beleuchteten City ist jede Menge los.

Die Geschäfte sind jeden Donnerstagabend bis 21 Uhr geöffnet, ebenso am 3., 4. und 21. Dezember. Außerdem kann man jeden Sonntag zwischen 12 und 17 Uhr herrlich shoppen.

Romantische Wintergefühle kommen am Leidseplein auf. Bis zum 6. Januar 2008 kann man hier auf Kufen seine Runden drehen. Die Eisbahn ist in diesem Jahr mit 20 mal 18 Metern noch etwas größer und täglich zwischen 10 und 23 Uhr zugänglich. Anschließend laden die gemütlichen Cafes und Restaurants zwischen Leidsestraat und Stadsschouwburg zum Entspannen ein. Eine weitere Eisbahn wird es vom 21. Dezember 2007 bis zum 4. März 2008 am Museumplein geben.

Amsterdam Winter Adventure Im Gegensatz zu anderen europäischen Städten hat Amsterdam großartige Winterausstellungen zu bieten. Die mehr als vierzig Museen der niederländischen Hauptstadt öffnen in dieser Jahreszeit ihre Pforten, um faszinierende Ausstellungen und ihre festen Sammlungen zu präsentieren. Die neue Broschüre "Amsterdam Winter Adventure" bietet eine Übersicht über die wichtigsten Schauen, die bis Ende April 2008 zu sehen sein werden.

Ein spezieller Tipp: Vom 23. Februar bis zum 18. Mai 2008 zeigt das Museum Het Rembrandthuis "Maria Sibylla Merian & Töchter Frauenleben zwischen Kunst und Wissenschaft". Zum ersten Mal wird mit etwa hundert Werken das eindrucksvolle Schaffen dieser einflussreichen naturhistorischen Zeichnerin des 17. Jahrhunderts dokumentiert.

Zu den besonderen Veranstaltungen gehört auch die Kollektion "Verstecktes Afghanistan”. Dabei stellt die Nieuwe Kerk vom 22. Dezember 2007 bis zum 20. April 2008 ganz andere Ansichten dieses ungewöhnlichen Landes vor. Denn es ist nicht allein eine Kriegsregion, Afghanistan ist vor allem ein Land, das durch verschiedene Kulturen geprägt wurde. Strategisch gelegen an den Handelsrouten zwischen Ost und West, war das alte Afghanistan eine Verbindung der Zivilisationen in Zentralasien. Das zeigt sich auch anhand der prächtigen archäologischen Funde aus dieser Zeit. Die Ausstellung präsentiert 250 dieser Stücke, von denen ein Großteil im Jahr 2004 im Safe der Zentralbank in Kabul wiederentdeckt und 2006 zur Restaurierung nach Europa gebracht wurde. Diese Exponate sind täglich von 10 bis 18 Uhr zu sehen, donnerstags bis 22 Uhr.

Die I amsterdam Card ist dabei ein guter Tipp für Besucher. Neben einer Fahrkarte für die öffentlichen Verkehrsmitteln und einer kostenlosen Rundfahrt bietet die Karte kostenlosen Eintritt in fast alle Museen. In vielen Restaurants und Attraktionen bekommt man damit 25 Prozent Ermäßigung. Die I amsterdam Card gibt es für 24 Stunden (33 Euro), 48 Stunden (43 Euro) oder 72 Stunden (53 Euro). Sie ist bei den Informationsstellen des Amsterdam Tourismus & Convention Büros (ATCB) und über das Internet erhältlich.