Berlin/München (dpa/tmn). Die Feiertage sind vorüber und die Schulferien enden in vielen Bundesländern am kommenden Wochenende. Auf welchen Routen brauchen Autofahrerinnen und Autofahrer besonders viel Geduld bis an ihr Ziel?

Sie hatten schöne Feiertage und sind erholt ins neue Jahr gestartet? Sehr gut, das sorgt für entspannte Nerven. Und die wird brauchen, wer am ersten Januarwochenende (5. bis 7. Januar) auf die Autobahn fahren will. Denn in den meisten Bundesländern enden die Schulferien, weswegen der Auto Club Europa (ACE) und der ADAC eine große Rückreisewelle erwarten. Diese startet schon zur Wochenmitte und erreicht am Wochenende ihren Höhepunkt.

Die meisten Staus werden demnach am Samstag und Sonntag jeweils am Nachmittag erwartet. Zwar wird es typischerweise schon am Freitag durch den Berufsverkehr „lebhaft“, so der ADAC. Doch werde dieser allerdings deutlich schwächer ausfallen.

In Baden-Württemberg, Bayern und Sachsen-Anhalt fallen am Samstag die üblichen Einkaufsmöglichkeiten durch den dortigen gesetzlichen Feiertag (Heilige Drei Könige) weg. Das dürfte am Freitag für mehr Verkehr in den Innenstädten und Ballungsräumen sorgen, so der ACE.

Auf diesen Strecken ist es am Wochenende besonders voll

Samstag: Bundesweit müssen sich Reisende ab dem frühen Vormittag auf viel Rückreiseverkehr einstellen. Der verläuft hauptsächlich auf den Strecken in nördlicher und westlicher Richtung und sei vornehmlich in Süddeutschland spürbar, so der ACE. Aber auch in Richtung Alpen und Mittelgebirge dürften viele aufbrechen, die ungebunden von Ferienterminen in den Winterurlaub starten.

Sonntag: Speziell ab Mittag erwartet der ACE starken Rückreiseverkehr, der die Autobahnen vor allem in westlicher und nördlicher Richtung bis in den Abend hinein füllt.

ACE und ADAC rechnen in den Großräumen Rhein-Ruhr, Rhein-Main, Hamburg, Berlin, München und Stuttgart sowie auf den folgenden Routen (oft in beiden Richtungen) mit erhöhtem Verkehrsaufkommen und Staugefahr:

A 1Köln - Dortmund - Bremen - Hamburg - Lübeck
A 2Berlin - Hannover - Dortmund
A 3Arnheim - Oberhausen - Köln - Frankfurt/Main - Würzburg - Nürnberg - Passau
A 4Dresden - Erfurt - Kirchheimer Dreieck und Köln - Aachen
A 5Basel - Karlsruhe - Frankfurt/Main
A 6Kaiserslautern - Mannheim - Heilbronn - Nürnberg
A 7Flensburg - Hamburg - Hannover - Würzburg - Ulm - Füssen/Reutte
A 8Salzburg - München - Stuttgart - Karlsruhe
A 9München - Nürnberg - Berlin
A 10 Berliner Ring
A 11Berliner Ring - Dreieck Uckermark - Stettin
A 24Berlin - Hamburg
A 45Gießen - Hagen - Dortmund
A 61Ludwigshafen - Koblenz - Mönchengladbach
A 81Würzburg - Heilbronn - Stuttgart - Singen
A 93Rosenheim - Kiefersfelden
A 95München - Garmisch-Partenkirchen
A 99Umfahrung München

Für Österreich und die Schweiz erwartet der ACE zwar nur ein moderates Verkehrsaufkommen in die Urlaubsgebiete. Doch in den Gegenrichtungen kann es zu sehr viel Heimreiseverkehr kommen - besonders am Samstagvormittag und Sonntag.

In Österreich sind vor allem betroffen die Tauern-, Inntal- und Brennerautobahn, die Fernpass-Route sowie die Tiroler, Salzburger und Vorarlberger Bundesstraßen.

In der Schweiz rechnet der ADAC speziell auf der Gotthard-Route, den Zufahrtsstraßen der Skigebiete Graubündens, des Berner Oberlands, des Wallis und der Zentralschweiz mit größeren Verzögerungen.

Wartezeiten an der Grenze sind möglich

Bei der Einreise speziell von Österreich und der Schweiz nach Deutschland erwartet der ACE lange Wartezeiten. Wie lange man an den Übergängen Walserberg (Salzburg - Bad Reichenhall), Kiefersfelden (Kufstein Süd - Kiefersfelden) und Suben (Ort i. Innkreis - Pocking) warten muss, sieht man online bei der österreichischen Infrastrukturgesellschaft Asfinag.