Reise

Mit dem Abendblatt nach Norwegen

Für Hochspannung sorgen auf der exklusiven Leserreise mit der „Aidaaura“ Fälle aus der Rechtsmedizin, die an Bord präsentiert werden

Leinen los! Die Spannung steigt! Das Hamburger Abendblatt lädt seine Leserinnen und Leser zu einer ganz besondere Kreuzfahrt ein: mit reichlich Entspannung, aber auch ganz viel Spannung, mit exklusiver Begleitung aus der Abendblatt-Chefredaktion und rechtsmedizinischem Sachverstand.

Vom 16. bis zum 30. März nächsten Jahres heißt es: Mit dem Hamburger Abendblatt den hohen Norden erleben! Auf dem modern und gehoben ausgestatteten Kreuzfahrtschiff „Aidaaura“ geht es von Hamburg aus über die Nordsee mit mehreren Stopps an der faszinierenden Küste Norwegens entlang – Polarlichter, Hundeschlittenfahrt und Walbeobachtung inklusive.

Mindestens ebenso unterhaltsam wie die Naturschauspiele wird das exklusive Abendblatt-Programm an Bord. Dazu zählen Krimi-Lesungen und abwechslungsreiche Gesprächsrunden mit Deutschlands wohl bekanntestem Rechtsmediziner, Prof. Klaus Püschel, Gerichtsreporterin Bettina Mittelacher sowie dem stellvertretenden Chefredakteur des Hamburger Abendblatts, Berndt Röttger. Empfangen werden die Gäste an Bord von Abendblatt-Marketing-Chefin Vivian Hecker.

Klaus Püschel und Bettina Mittelacher, die gemeinsam die Krimi-Sachbücher „Tote schweigen nicht“ und „Tote lügen nicht“ geschrieben haben und ­deren dritter Band „Der Tod gibt keine Ruhe“ vor wenigen Tagen erschienen ist, präsentieren auf der Kreuzfahrt ­faszinierende Fälle aus der Rechtsmedizin. Es sind Geschichten, die die Fantasie zu sprengen scheinen, die aber alle wahr sind. Denn das wirkliche Leben ist oft dramatischer, spannungsreicher und abgründiger als jeder ausgedachte ­Krimi.

Die Abendblatt-Chefredaktion lädt an Bord zur Diskussion ein

Mit den beiden Autoren erleben die Passagiere zum Beispiel die legendären Honka-Morde und den bis heute mysteriösen Tod von Uwe Barschel hautnah. Analysiert wird auch die Geschichte von Störtebeker, der bekanntlich Spuren in Norwegen hinterlassen hat, und wie ein schwedischer Rechtsmediziner unter Mordverdacht geriet.

„Die nordische Krimi-Tradition ist legendär. Und Kreuzfahrten sind beliebter denn je“, sagt Bettina Mittelacher. „Es ist eine wunderbare Idee, das wohlige Gruseln, das Krimi-Fans so lieben, auf einer Reise entlang der norwegischen Küste erleben zu können.“ Und Klaus Püschel freut sich „auf eine aufregende Reise mit gespannt-entspannten Zuhörern“. Der Rechtsmediziner betont: „Gute Kriminalgeschichten kommen aus dem Norden. Die wahren, wirklich brisanten Fälle findet man eher in Hamburg.“ Der Experte muss es wissen.

Apropos Wissen: Alles, was Sie schon immer über Ihr Hamburger Abendblatt und die Arbeit in der Redaktion der größten Regionalzeitung Norddeutschlands wissen wollten, verrät Ihnen an Bord in einem exklusiven Redaktionsgespräch Berndt Röttger aus der Chefredaktion. Die Reise der „Aidaaura“ führt von Hamburg aus über Haugesund, Trondheim, Bodø, Tromsø nach Alta – eine der besten Regionen zur Beobachtung des Polarlichts. Bei den Landgängen lernen die Passagiere unter anderem den ältesten Königssitz Norwegens sowie die nördlichste Kathedrale der Welt kennen. Und sie können sich auf eine Reise in die Steinzeit begeben. Über Sortland auf den Lofoten Trondheim und Bergen geht es wieder zurück nach Hamburg.

Das Schiff: Die „Aidaaura“ ist 203 Meter lang und wurde 2002 in Wismar gebaut. An Bord gibt es 633 Kabinen, drei Restaurants und fünf Bars sowie einen großen Spa-Bereich.Die Preise für die 14-tägige Reise in der
Meerblick-Kabine liegen je nach Kategorie zwischen 1720 und 2910 Euro pro Person bei Doppelbelegung. Einzelkabinen sind ab 3081,50 Euro auf Anfrage buchbar. Trinkgelder an Bord, Essen und ausgewählte Getränke zu den Mahlzeiten sind inklusive.Beratung und Buchung unter 040 / 71 00 91 20, per E-Mail unter leserreisen@bendblatt.de