Reise

Tanzen im Pacha, Fischessen im Blau Mari und ein Shuttle-Service zum Strand Es Trenc

Liebe Mallorca-Freunde, in Palma gibt es eine neue Touristenattraktion. Von diesem Monat an können Besucher auch die Dachterrasse der Kathedrale besuchen und den Blick über Palma von oben genießen. Bislang gesperrte Orte des Gotteshauses wurden für die Öffentlichkeit ab sofort freigegeben. Das bedeutet: Glockenturm, das große Rosettenfenster und die gotischen Figuren können ganz aus der Nähe betrachtet werden. Geplant sind pro Tag sechs Gruppenführungen mit jeweils 25 Personen. Der Rundgang kostet zwischen zehn und zwölf Euro. Anmeldung unter www.catedraldemallorca.info.
Im Restaurante Blau Mari im Küstendorf Colònia de Sant Pere gibt es alles, was das Herz das Fischfreunds begehrt. Das Lokal verfügt über ein eigenes Fischerboot, das täglich zum Fischfang aufs Meer hinausfährt. Ein Abend auf der Terrasse des Lokals ­direkt am Meer mit einem spektakulären Sonnenuntergang, dazu fang­frischen Fisch auf dem Teller und ein Glas gekühlten Rosé – das ist Urlaub. (www.restauranteblaumari.es).
Ein kleines, authentisches Dreisternehotel habe ich jetzt am Strand von Canyamel entdeckt: das Cap Vermell Beach Hotel. Es hat zwölf Zimmer mit Balkon, alle im mallorquinischen Stil eingerichtet und mit einer wunderschönen Aussicht aufs Mittelmeer. Das Hotel ist in einem historischen Gebäude aus dem Jahr 1906 untergebracht. Ein Höhlenführer wohnte damals hier. Er betrieb in dem Haus eine Verpflegungsstation für die Teilnehmer seiner Höhlenexpeditionen. 1934 entstand das Hotel mit dem Restaurant Vintage, das heute vor allem Fisch anbietet (www.capvermellbeachhotel. com/de).
Wohin in der Nacht zum Feiern? Eine der wichtigsten Fragen im Urlaub. Der Experte auf diesem Gebiet ist ein Hamburger. Christian Osterkamp kennt alle Bars und Nachtclubs auf der Insel. Sein Tipp: „Unbedingt besuchen sollte man das Pacha, das neuerdings wieder in Palma eröffnet hat.“ Die alten Räume der Disco Abraxa am Paseo Maritimo wurden komplett umgebaut. Das Pacha gilt als die größte und bekannteste Discokette der Welt. Ein Geheimtipp von Christian: „Wenn Sie die Musik der 80er-Jahre lieben und gerne tanzen, dann sollten Sie ins Kaelum an der Avinguda de l’Argentina in Palma gehen.“ Der Hamburger betreibt eine Internetseite, auf der Urlauber alle Discos und Clubs der Insel mit aktuellen Infos finden: www.mallorca-nights.com.
Ab Montag soll es für die geplagten Badegäste an Mallorcas Naturstrand Es Trenc neue Hoffnung geben. Vom 4. Juli an werden zwischen dem Yachtclub Sa Rapita und Ses Covetes Minibusse verkehren, um das Parkplatzchaos zu beenden. Zwischen 10 und 20.45 Uhr werden die Busse täglich im 15-Minuten-Takt fahren. Bereits im Juni hatte sich ein ähnliches Parkplatz-Desaster wie im vergangenen Jahr abgezeichnet. Der Grund war die Schließung von zwei großen Parkplätzen, die ohne Genehmigung in den Dünen betrieben worden waren. Die Kurzparkzone entlang der Zufahrtstraße zum Traumstrand war hoffnungslos überfüllt. Die meisten Badegäste fanden keinen Platz, fuhren wieder ab oder mussten weit laufen.