Besucher können einen Blick in Sisis Kleiderschrank werfen

Vor zehn Jahren wurde das Sisi-Museum in den Kaiserappartements der Wiener Hofburg eröffnet und ist seither ein Besuchermagnet. Mehr als sechs Millionen Menschen wollten bisher die rund 300 Exponate aus dem Leben der schwermütigen, unnahbaren Kaiserin Elisabeth bewundern.

Zum zehnten Jahrestag dürfen Besucher sich nun auf indiskrete Blicke in den imperialen Kaiserschrank freuen: In der Ausstellung „Seide – Spitze – Hermelin“ werden vom 24. April bis zum 24. Dezember erstmals neben zwei kostbaren Kleidern und einem aufwendigen Hermelinensemble auch intime Dinge wie ein Frisier- und ein Bademantel sowie die kaiserliche Weißwäsche zu sehen sein.

Eines der Kleider wurde erst 2012 ersteigert. Es war in einer unscheinbaren Garderobenschachtel verpackt, die auch andere Gegenstände aus der Hinterlassenschaft der Kaiserin enthielt. Die Garderobenschachtel und ihr Inhalt stehen im Zentrum der Trabantenstube, während im Audienzwartesaal Kleider, Wäsche und Pelze gezeigt werden. Weitere Informationen im Internet auf www.hofburg-wien.at.