Wohnen, wo Kinder das Abc lernten

Kleine Fluchten: Das Hotel Alte Landschule in Langballig/Angeln hat zwar nur fünf Zimmer, aber in denen vermitteln viele hübsche Accessoires ein angenehmes Ambiente

Wäre das Schild an der Straße mit der Aufschrift "Ihre Frühstückspension in familiärer Atmosphäre" nicht gewesen, wären wir an dem unscheinbaren Gebäude hinter den Bäumen glatt vorbeigefahren. Der Backsteinbau aus den 1950er-Jahren macht wenig her und wirkt nicht gerade einladend. Ein wenig skeptisch betätige ich die Klingel an der Haustür, die einen Moment später Bente Sprenger für uns öffnet. Schon ein kurzer Blick ins Innere genügt, um zu wissen: Hier sind wir richtig! Denn die Gestaltung des Frühstücksraumes begeistert augenblicklich.

Das "Waldzimmer" hat breite Sessel und ein Baldachinbett

Auch die individuelle Einrichtung der fünf Zimmer, die uns die äußerst freundliche Inhaberin zeigt, überzeugt vollkommen. Von mediterranem bis skandinavischem Landhausstil reicht die Einrichtungspalette. Aus dem ehemaligen Werkraum ist ein Appartement mit eigener Küche und Terrasse für vier Personen geworden. Man spürt, wie viel Freude die ehemalige Vermögensverwalterin einer Bank in ihrer jetzigen Gastgeberrolle hat. Wir dürfen uns entscheiden, in welchem der Zimmer wir übernachten wollen, und entscheiden uns für das geräumige "Waldzimmer" mit seinem Baldachinbett, den sehr breiten und bequemen Sesseln und dem nicht zu übersehenden Spruch "Carpe Diem" an der Bettwand. Viele hübsche Accessoires vermitteln ein sehr angenehmes Wohnambiente. Die Möblierung ist recht abwechslungsreich. So ist der erste ungute Eindruck vollkommen einem begeisterten gewichen.

Erbaut wurde das Gebäude 1950. In der einklassigen Dorfschule wurde bis Ende der 80er-Jahre unterrichtet. Nach einer Zwischennutzungstand das Haus leer. Zusammen mit ihrem Mann, einem Bankkaufmann, hat Bente, die ihren Job in der Bank aufgab, um "eine berufliche Alternative und Umorientierung, die mir mehr Zeit für die Kinder gibt" einzuschlagen, das Haus komplett saniert und umgebaut. 2008 wurde das Hotel eröffnet. Im ehemaligen Klassenzimmer befinden sich heute die Zimmer und in der Vorhalle der schöne Frühstücksraum. Seit dem ersten Tag ihres neuen Berufes wird Bente von der gelernten Hotelfachfrau Angélique Bauer, die unter anderem im bekannten "Meierhof" Erfahrungen gesammelt hat, bei der Bewerkstelligung der gastronomischen Arbeiten begleitet.

Morgens kommt der Gast in den Genuss eines feinen Frühstücks. Es wird am Tisch serviert und lässt keine Wünsche offen. Die Produkte kommen hauptsächlich aus der Region, alles wird offen und frisch dargeboten. Das ist auch vielen anderen Gästen ein besonderes Lob wert, wie man in den Gästebüchern nachlesen kann.

Mit dem Auto ist Angeln über die A 7 schnell zu erreichen. Hier wird schon seit langer Zeit der nachhaltige Tourismus gepflegt, denn dieser Teil Schleswig-Holsteins hat sich seine ursprüngliche Landschaft bewahrt. Große Hotels und Appartementhäuser findet man so gut wie gar nicht. Die lieblich gewellte Gegend spricht zudem sehr an.

Das Wandern in der Geltinger Birk ist bei den Gästen sehr beliebt

Unternehmen können die Gäste hier eine ganze Menge. Radfahren und Golfen sind ebenso möglich wie Baden und Segeln in der nur drei Kilometer entfernten Flensburger Förde. Und das Wandern in der Geltinger Birk ist sehr beliebt. "Da schicke ich jeden hin, und bisher sind alle begeistert wiedergekommen", stellt die Inhaberin überzeugend fest. Auch das nahe gelegene Museumsdorf Unewatt ist einen Besuch wert. Im gleichnamigen Gasthaus kann man ausgezeichnet in urgemütlicher Atmosphäre zu zivilen Preisen speisen.

Zum Abschluss unseres Besuches fällt nochmals ein Blick in die Gästebücher. "Kleine Fluchten aus dem Alltag kann man hier so wunderbar begehen", schreibt dort jemand, und der bekannte Musiker Achim Reichel bringt es auf die passende Kurzformel: "Wir fühlten uns bestens aufgehoben." Wir auch.