Klassiker der Moderne bewahrt

Das J. Paul Getty Museum in Los Angeles kämpft für den Erhalt der kultigen Nachkriegs-Architektur

Von Bauhaus-Architektur über Nierentische und Werbetafeln bis zu Sputnik-Fernseher und Neonwerbung vor Motels, Tankstellen und Diners beinhaltet Mid-Century Modern alles, was Mitte des 20. Jahrhunderts neu und revolutionär aussah. Los Angeles lebt von diesen Bildern, die zahllose TV-Serien in unser Bewusstsein gemeißelt haben und die wir so lieben. Doch der Zahn der Zeit nagt an den Originalen. Bei deren Erhalt nimmt das Getty Conservation Institute eine Vorreiterposition ein.

In Los Angeles kam die amerikanische Variante des deutschen Bauhauses durch emigrierte Architekten wie Mies van der Rohe, Albert Frey und Richard Neutra zu voller Blüte. Bei dem Versuch, das perfekte Einfamilienhaus zu definieren, entstanden nach dem Zweiten Weltkrieg 36 Prototypen. Die meisten in Form von Bungalows. Ziel war es, schnell und kostengünstig moderne Wohnungen zu errichten. Die sogenannten "Case Study Houses" gingen als Pionierleistungen in die Architekturgeschichte ein. Tausende dieser Häuser liegen wie Zuckerwürfel zwischen den Hollywood Hills und dem Badeort Santa Monica.

Laura Massino Smith hat Architekturgeschichte studiert und führt interessierte Touristen zu den Meisterwerken des "Mid-Century Modern". Am Steuer ihres japanischen XXL-Vans mit Glasdach-Himmel navigiert sie wie auf Schienen über die palmengesäumten breiten Straßen. Am Crescent Drive in Beverly Hills zeigt sie auf eine Tankstelle mit einem frei schwebenden Dach in Segelform: "60er-Jahre, die letzte Tankstelle ihrer Art", ruft sie, "die Architekten hatten Spaß daran, sich an Coffee Shops, Hotels und Tankstellen auszulassen", erzählt Laura. "Sie gaben der Stadt ihr Gesicht, ob Sunset Strip oder Santa Monica Boulevard, die ganze Welt kennt gesamte Straßenzüge aus Hollywood-Filmen."

Eines der frühesten Gebäude der Moderne ist das Schindler House in West Hollywood, das vom austro-amerikanischen Architekten Rudolph M. Schindler als Wohn- und Studiohaus für zwei junge Paare entworfen wurde. Strukturiert mit Betonplatten und viel Holz, wirkt es dunkel, kalt und asketisch. Dass die ehemaligen Bewohner auf dem Dach unter freiem Himmel schliefen, galt als naturverbindende Maßnahme. Laura Massino Smith: "Generationen von Architekten weltweit wurden von diesem Haus inspiriert."

Auch das Case Study House Nummer 8 mit Blick auf den Strand von Santa Monica wurde zum Kult. Es ist das Wohnhaus der Allround-Designer Charles und Ray Eames, in dem sie ab 1949 Utopien für die Moderne entwickelten: Am legendären Lounge-Chair werkelten die beiden so lange herum, bis sich ihr Freund Billy Wilder, der gerade mit Marilyn Monroe das "Verflixte 7. Jahr" drehte, darin wohlfühlte.

Laura Massino Smith parkt vor dem Eames House mit den mächtigen Eukalyptusbäumen, deren fragile Äste die kalifornische Sonne durch eine dominante Glasfassade ins Innere reflektiert. Die Eames verwendeten Industriematerialien wie Stahl und Beton, kombinierten sie mit organischen Formen, fügten Schiebetüren ein und strichen das Haus in Mondrians Farben an. Im Inneren des Hauses sieht man exotische Artefakte von Reisen in alle Welt und einige Prototypen der Eames-Möbel - alles ist 70 Jahre alt und wirkt doch erstaunlich modern.

2012 musste das architektonische Meisterwerk restauriert werden. Erfahrungswerte für eine Sanierung historischer Bausubstanz gab es keine. Welche Farbmischungen benutzte man damals? Wie war das Material für die Außenhaut zusammengesetzt? Wie sollte man die vor sich hin rostenden Stahlträger ersetzen? In Los Angeles wurden bereits geschätzte 3000 Gebäude aus dem Mid-Century dem Erdboden gleichgemacht. Dagegen bildet sich jetzt Widerstand. "Restaurierung statt Fallbirne" heißt die Direktive, die unter prominenter Anleitung des J. Paul Getty Museums in Position gebracht wird.

Kyle Normandin strahlt optimistisch in die kalifornische Sonne. Der Mittdreißiger sitzt auf der Terrasse des von Star-Architekt Richard Meier erbauten Getty Centers, eines grandiosen Museumstempels der Postmoderne. Als Leiter des dem Getty Center angegliederten Conservation Institute soll Normandin Investoren, Architekten und Bauherren von der Quadratur des Kreises überzeugen: Nämlich unter Einsatz von viel Geld und Zeit Gebäude zu restaurieren - wo doch ein Neubau um einiges günstiger wäre.

Kyle Normandin lässt den Blick über die Tiefebene von Los Angeles schweifen, ein Panorama des Endlosen. "Das Bewusstsein für den Erhalt von Gebäuden ist vorhanden, aber das Know-how fehlt komplett. Da kam die Restaurierung des Eames House gerade recht." Beispielhaft - und mit finanzieller und logistischer Unterstützung der Eames Foundation - konnte Kyle Normandin beweisen, dass sich eine komplizierte und aufwendige Restaurierung lohnen kann. Er kooperierte auf internationaler Ebene mit Architekten und Handwerkern, die 50 Jahre alte Arbeitsmethoden neu entdeckten und umsetzten. Er leistete Überzeugungsarbeit bei der Stadt Los Angeles, nicht vorschnell die Abrissbirne zu bestellen.

Doch häufig stößt auch der stärkste Sanierungswille an Grenzen: Viele Häuser sind kaum auf den neuesten technischen Stand zu bringen, etwa was die Klimaanlage angeht. Beim Eames House verzichtete man vollständig auf einen nachträglichen Einbau, vertraut auf die Meeresbrise und die Funktionalität der Kippfenster. Die Restaurierung des ikonischen Wohnhauses wird begriffen als "ongoing process", als dauerhafter Prozess, der von der Öffentlichkeit besichtigt werden kann. Normandin: "Nach wie vor bleibt es dem Enthusiasmus Einzelner überlassen, die Moderne zu erhalten, aber nun haben wir ein Modell, das wir vorzeigen können."

Dieses hochaktuelle Thema rückt eine Ausstellung im Getty Center in den Mittelpunkt. Dafür wurden Zeichnungen, Fotografien, Filme und Dokumente erzählter Geschichte zusammengetragen. "Overdrive: L.A. Constructs the Future, 1940-1990" zeigt von April bis Juli 2013 die komplexe Dimension dieser häufig unterschätzten Epoche.