Bahn in Fahrt

Goldcar? Nicht mal Bronze hat dieser Autovermieter verdient

Die Kolumne von Uwe Bahn

"Gold für Deutschland!" Ja, da kommt Freude auf. Gold, das heißt erster Platz. Gold, das heißt: Keiner ist besser. Gold, das heißt Weltspitze. Nun wollte ich mir auch meinen Urlaub vergolden, mit dem weltbesten Autoverleiher. Zumindest wenn man nach dem Namen geht. Die Company heißt Goldcar.

Vor allem in Spanien verleiht Goldcar seine Kutschen, außerdem ein paar Autos in Italien und Portugal. Zu Spottpreisen, so scheint es. Als ich in Palma de Mallorca das Ankunftsterminal betrete, wird auf dem Flughafen gerade das iPhone 6 verkauft. Oder was ist das für eine 100 Meter lange Schlange?

Kein iPhone - sie alle stehen am Goldcar-Schalter. Sie alle haben Wagen reserviert, sie alle glauben, das Familien-Auto ab 117 Euro die Woche sei ein Schnäppchen. Am Goldcar-Counter sitzen Figuren, die weit entfernt von Gold sind. Bei Olympia wären sie alle im Vorlauf gescheitert, nein, sie hätten sich gar nicht qualifiziert. Ihre Zwischenzeiten liegen fernab der Weltspitze:

Nach zwei Stunden Wartezeit bin ich dran. Zwei Stunden, das ist fast die Länge des Fluges von Hamburg nach Palma. Wer den miesestmöglichen Start seines Urlaubs haben möchte, der muss sich nur bei Goldcar anstellen. Und dann beginnt sie, die unglaubliche Abzocke. "Wollen Sie einen zweiten Fahrer eintragen?" Ja, natürlich, wer will schon im Urlaub zwei Wochen nonstop am Steuer sitzen. "Macht 4,10 Euro pro Tag!" Bitte? Ist der Fahrer jünger als 25, kommen noch einmal 4,25 Euro pro Tag hinzu. "Kindersitze?" Welch eine Frage im hektischen spanischen Verkehr. Natürlich. Macht 4,61 Euro pro Sitz pro Tag. Ist das Goldcars Ernst? Es geht weiter. Nebenan wird ein Landsmann von mir ungehalten. Er soll zwei Euro am Tag extra bezahlen, weil er einen Diesel bestellt hat.

Die linkeste Nummer sind die Tank-Tricks von Goldcar. "Wir haben Ihren Wagen vollgetankt!" Carburante, so heißt das im Vertrag, macht 102 Euro! Bitte wie viel? Hat mein Mietwagen einen Lkw-Tank? Später wird sich zeigen, dass einmal volltanken 66 Euro kostet. Liebe Verantwortliche bei Goldcar, wollt ihr das selbst Betrug nennen, oder sollen wir Mieter es tun? Dann geht die Trickserei weiter: "Den Wagen bitte leergetankt abgeben!" Ist klar. Wer fährt denn seinen Wagen bis auf den letzten Tank-Tropfen leer? Fünf, sechs Liter dürften bei jedem Auto immer noch drin sein.

Macht bei 1000 Vermietungen rund 10 000 goldene Euros extra für Goldcar. Freundlich sind die Figuren am Schalter nur einmal: als sie mich davon überzeugen, die Zusatzversicherung für knapp 100 Euro abzuschließen. Dann muss ich die Neulackierung des Wagens nicht bezahlen und auch nicht die abgebrochenen Seitenspiegel, mit deren Zerstörung ich stündlich rechnen muss.

Ich habe nach zwei Stunden Wartezeit nicht mehr die Kraft, Gegenargumente zu finden, und unterschreibe den Passus. Erstaunlich, dass Goldcar nicht auch noch die Frechheit besessen hat, 50 Euro für verspätetes Abholen zu berechnen. Danke, ich bin geheilt. Hiermit wird Goldcar die Goldmedaille von mir höchstpersönlich aberkannt. Nennt euch in Zukunft "Bronzecar". Oder besser noch "Kettcar". Dann fällt zumindest das Volltanken weg.