2. Bundesliga

Trittau startet mit zwei Siegen in die Rückrunde

| Lesedauer: 5 Minuten
Arne Bachmann
Jonathan Persson gewann mit Youngster Kjell Wagener in Solingen einen wichtigen Punkt im Doppel.

Jonathan Persson gewann mit Youngster Kjell Wagener in Solingen einen wichtigen Punkt im Doppel.

Foto: Jürgen NUPPENAU

Badmintonteam gewinnt in Solingen 4:3 und Bonn mit 6:1 und baut damit seine Tabellenführung in der 2. Bundesliga aus.

Bonn.  Wegen Überlastungserscheinungen an der Wade musste sich Alexander Strehse beim Auswärts-Wochenende seines TSV Trittau aufs Zuschauen, Coachen und Autofahren beschränken. „Natürlich juckt es in den Fingern, man will auch auf’s Feld“, sagte der Badminton-Spieler, der sich aber auch in der neuen Rolle gut machte: „Jetzt sollen die jungen Leute erst mal duschen“, sagte er mit einem Augenzwinkern, bevor er zwei Teamkollegen zum Flughafen nach Düsseldorf und den Rest nach Hamburg kutschierte, um schließlich am späten Abend in seiner Heimat Eutin anzukommen.

In der Hinrunde hatte Trittau gegen beide Gegner seine einzigen Niederlagen kassiert

Das neue Jahr in der 2. Bundesliga Nord und damit die Rückrunde geht gut los für den Aufstiegsaspiranten. Dank dem knappen Sieg beim STC BW Solingen (4:3) und dem deutlichen Erfolg in Bonn beim BC Beuel II (6:1) haben die Stormarner nicht nur fünf weitere Zähler für die erhoffte Rückkehr ins Oberhaus gesammelt – sondern auch die beiden einzigen Patzer aus der Hinrunde vergessen gemacht. Kurz vor Weihnachten hatte der bis dahin ungeschlagene Tabellenführer gegen die beiden Gegner aus Nordrhein-Westfalen überraschend jeweils mit 3:4 verloren.

„Wir waren besonders motiviert, wollten zeigen, dass diese Clubs nicht gegen uns gewinnen dürfen“, sagte Strehse. „Fünf von sechs möglichen Punkten zu holen, das ist für uns ein sehr, sehr gutes Wochenende.“

Königstransfer Jesper Toft steht in der Rückrunde öfter zur Verfügung

Die härtere Aufgabe wartete im ersten Spiel des Jahres. „Gegen Solingen war ein wirklich schweres Spiel, selbst in Bestbesetzung wäre es schwer gewesen“, ordnete Strehse den knappen Sieg als Erfolg ein. Garanten für die zwei Punkte waren der Königstransfer Jesper Toft, der in der Rückrunde voraussichtlich öfter zur Verfügung steht als noch vor der Winterpause, und das junge Eigengewächs Kjell Wagener. Beide gewannen ihre zwei Matches. So konnten sich Anna Kupca/Amelie Lehmann, Kupca im Dameneinzel und Daniel Seifert im ersten Herreneinzel Niederlagen erlauben.

Talent Kjell Wagener überzeugt mit abgeklärter und konstanter Spielweise

Ein Sonderlob vom Übergangstrainer Strehse verdiente sich Seifert trotzdem. „Er stellt sich immer ins erste Herreneinzel, obwohl er kein reiner Einzelspieler ist – und besteht da ja auch.“ So geschehen am Sonntagnachmittag in Bonn, als Seifert im spannenden Fünfsatz-Match gegen den Einzelspezialisten Lennart Konder die Nerven bewahrte. Ebenso erfreulich waren Wageners Auftritte. Das Talent überzeugt schon länger mit abgeklärter und konstanter Spielweise, agiert zwar selten spektakulär, aber über weite Strecken fehlerfrei.

Die Stormarner haben ihre Tabellenführung ausgebaut

In der Tabelle haben die Trittauer ihren Vorsprung ausgebaut. Der BC Wipperfeld II kassierte zwei Niederlagen und fiel auf Rang drei zurück. Als zweite Mannschaft ist der bisherige ärgste Verfolger des TSV allerdings ohnehin nicht zum Aufstieg berechtigt. Der einzige Rivale VfB GW Mülheim holte ebenso wie Trittau fünf Punkte, liegt damit weiterhin sechs Zähler zurück.

Eigentlich kann dem Tabellenführer nur noch noch die Personalnot in die Quere kommen. Noch ist offen, wie regelmäßig das Team in der Restsaison auf seine Leistungsträger zählen kann. Bei Toft herrscht deshalb Optimismus, weil der Däne in seiner Heimat in der Regel an Werktagen im Einsatz ist und somit an den meisten Wochenenden zur Verfügung stehen sollte, ebenso wie die Doppelspezialisten Annika Horbach. Und auch Strehse wird bald zurückerwartet. „Zur Deutschen Meisterschaft will ich wieder fit sein“, sagte er mit Blick auf die wichtigen Wettkämpfe in Bielefeld (2. bis 5. Februar).

Somit können die Trittauer voraussichtlich auch im nächsten Punktspiel wieder auf Strehse zählen. Am 12. Februar ist der Tabellensechste SG EBT Berlin zu Gast in der Sporthalle des Trittauer Gymnasiums.

STC BW Solingen – TSV Trittau, Herrendoppel 1: Niemczyk/Lohau – Toft/Seifert 13:15, 11:9, 11:13, 8:11; Damendoppel: Diks/Molitor – Kupca/Lehmann 7:11, 11:6, 11:8, 11:3; Herrendoppel 2: Hennes/Kock – J. Persson/Wagener 8:11, 11:6, 8:11, 5:11; Herreneinzel 1: Niemczyk – Seifert 11:3, 10:12, 11:3, 11:9; Dameneinzel: Molitor – Kupca 11:7, 12:10, 11:7; Mixed: Kock/Diks – Toft/Horbach 10:12, 3:11, 7:11; Herreneinzel 2: Hennes – Wagener 3:11, 11:8, 9:11, 6:11BC Beuel II – TSV Trittau, Herrendoppel 1: Konder/La Rocca – Toft/Seifert 8:11, 8:11, 15:14, 3:11; Damendoppel: Aslan-Seele/Giesler – Kupca/Lehmann 4:11, 11:13, 11:7, 8:11; Herrendoppel 2: T. Gatzsche/B. Gatzsche – J. Persson/Wagener 11:9, 11:2, 11:5; Herreneinzel 1: Konder – Seifert 8:11, 11:13, 11:3, 12:10, 9:11; Dameneinzel: Giesler – Kupca 9:11, 9:11, 12:14; Mixed: La Rocca/Aslan-Seele – Toft/Horbach 8:11, 8:11, 12:10, 6:11; Herreneinzel 2: B. Gatzsche – Wagener 7:11, 5:11, 9:11

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Sport