Amateurfussball

SSC Hagen Ahrensburg nach 6:0 wieder an der Spitze

| Lesedauer: 5 Minuten
Arne Bachmann
Rico Pohlmann (l.) und David Kyas erzielten beim 6:0 des SSC Hagen Ahrensburg gegen den SV Borussia Möhnsen zusammen fünf Treffer.

Rico Pohlmann (l.) und David Kyas erzielten beim 6:0 des SSC Hagen Ahrensburg gegen den SV Borussia Möhnsen zusammen fünf Treffer.

Foto: JUERGEN NUPPENAU / Juergen Nuppenau

Rico Pohlmann trifft viermal für die Verbandsligafußballer aus Ahrensburg. TSV Bargteheide ist neuer Tabellenzweiter.

Ahrensburg.  Was Rico Pohlmann derzeit für den SSC Hagen Ahrensburg leistet, will sein Trainer nicht allein an der jüngsten Torgala des Stürmers festmachen. „Seine neue Rolle als Kapitän übernimmt er super. Mit seiner Ausstrahlung führt er die Mannschaft an und peitscht sie nach vorn“, sagte Aydin Taneli nach dem 6:0 (2:0) gegen Borussia Möhnsen, das die Verbandsligafußballer wieder auf den Tabellenplatz katapultierte, den sie nicht mehr abgeben wollen: Rang eins.

Trainer Taneli bescheinigt dem Stürmer einen Leistungsschub

Überhaupt habe Pohlmann nochmal einen Leistungsschub gemacht, stellte Taneli fest. „Er wirkt viel fitter, was sicherlich daran liegt, dass er die ganze Vorbereitung ohne Verletzung absolvieren konnte. Es war nur eine Frage der Zeit, bis er seine Tore macht.“ Drei Saisontreffer hatte der 28-Jährige bisher erzielt, allein viermal war er gegen Möhnsen erfolgreich, sorgte nach einer halben Stunde für die Führung und legte nach der Pause praktisch im Minutentakt nach (61., 75., 76. Minute). David Kyas markierte den Pausenstand (33.), Alexander Kordys traf zum zwischenzeitlichen 4:0 (71.).

Ahrensburger wollen Tabellenführung nicht mehr abgeben

In der Vorwoche hatte Taneli nach dem 3:0 über Schlusslicht SSV Güster noch eine phasenweise blutleere Vorstellung bemängelt. Gegen den Vorletzten, der sich defensiv lange Zeit kompakt zeigte und beim Stand von 0:0 den Pfosten traf, stimmten die Ahrensburger ihren Coach zufrieden. „Wir haben den Gegner müde gemacht, spielerisch variabel agiert und die Chancen genutzt. Jetzt sind wir Tabellenführer und wollen das auch bleiben. Im Moment ist es ein Dreikampf“, sagte Taneli.

Auch Bargteheide schiebt sich am bisherigen Spitzenreiter vorbei

Der WSV Tangstedt hatte durch ein 2:2 beim SC Rönnau die Tür für den punktgleichen SSC Hagen geöffnet und fiel wegen des schlechteren Torverhältnisses auch hinter den TSV Bargteheide zurück. Die Mannschaft von Kevin Bothstede setzte sich gegen den SV Todesfelde II souverän mit 3:0 (2:0) durch. In der noch ausgeglichenen Anfangsphase musste Jerome Lemanski auf der eigenen Torlinie retten. Dann traf Florian Henk per Flachschuss (29.) und schon wenig später war die Partie so gut wie entschieden: Todesfeldes Johannes Willebrand sah die Rote Karte wegen einer Tätlichkeit gegen Sandro Schönberger (36.), der sich mit dem Treffer zum 2:0 auf sportliche Weise revanchierte (40.). Kurz nach der Pause machte David Timmermann alles klar (50.).

Tangstedt und Elmenhorst/Tremsbüttel komplettierten Stormarner Spitzenquartett

Das Stormarner Spitzenquartett in der Verbandsliga Süd komplettiert die SG Elmenhorst/Tremsbüttel, die mit dem 2:1 (1:1) beim Leezener SC den dritten Sieg in Folge feierte. Die Führung von Johan Habeck (15.) glichen die Gastgeber durch Nick Rolfshagen (21.) rasch aus. Auf Tobias Gaykens Treffer in der 83. Minute folgte keine Antwort mehr.

Dagegen kommt der SSV Pölitz einfach nicht in Fahrt. Hatten die Auftritte gegen Bargteheide (1:1) und den TuS Hoisdorf (3:2) noch Mut gemacht, folgte gegen den bislang punktlosen Abstiegskandidaten SSV Güster wieder ein herber Rückschlag. „Schlechtes Verbandsligaspiel, Aufbauhilfe Pölitz“, kommentierte Pressesprecher Jens-Peter Ehrlich die 1:3 (0:1)-Heimklatsche. „Wir haben wohl gedacht, dass wir die Punkte im Vorbeigehen mitnehmen. Die erste Halbzeit sah gar nicht schlecht aus, aber der letzte Funke fehlte. Nach dem Gegentor sind wir in ein Loch gefallen. Das ist reine Kopfsache.“

Pölitzer bewahren nach Rückschlag die Ruhe

Jannik Schulz (20.) und Jona Hiepko (51.) brachten die Gäste in Front. Mit dem Anschlusstreffer durch Max Vemboldt (80.) begann die druckvollste Phase der Stormarner, die aber mehrfach am Torwart scheiterten. Daniel Reinstorf (86.) stoppte die Aufholjagd. Grund zur Panik sei die Pleite nicht, sagte Ehrlich. „Wir können definitiv mehr, das haben wir auch schon gezeigt. Die Ansätze sind da, wir haben eine junge Mannschaft und behalten die Ruhe.“

Seinen ersten Punkt feierte der SV Hamberge in der Süd-Ost-Staffel. Dem TSV Eintracht Groß Grönau, immerhin Tabellendritter, trotzte der Vorletzte ein 2:2 (2:1) ab. Die Hoffnungen auf einen Sieg zerstörte Felix Groth erst in der 82. Minute. Nach Treffern von Julian Wenzel (10.) und Kastriot Veselaj (45.) sowie dem zwischenzeitlichen Ausgleich von Groß Grönaus Felix Schmiedeberg (17.) hätte Hamberge die Führung ausbauen können. Aber auch das Remis durfte zumindest als Teilerfolg gewertet werden.

Tabelle Verbandsliga Süd: 1. SSC Hagen Ahrensburg 6 Spiele/20:3 Tore/16 Punkte, 2. TSV Bargteheide 7/16:6/16, 3. WSV Tangstedt 6/13:5/16, 4. SG Elmenhorst/Tremsbüttel 6/11:7/10... 7. SSV Pölitz 6/10:15/7... 9. TuS Hoisdorf 6/8:10/4, 10. Borussia Möhnsen 7/11:26/4...

Tabelle Verbandsliga Süd-Ost: 1. Phönix Lübeck II 7/34:9/18... 9. TSV Gremersdorf 6/6:11/5, 10. SV Hamberge 7/7:18/1...

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Sport