Amateurfussball

VfL Oldesloe: Trainerentlassung beim Tabellenführer

| Lesedauer: 5 Minuten
Arne Bachmann
Das Aus von Trainer Andreas Goldau beim VfL Oldesloe stand schon vor dem Spiel in Seth fest, erfahren hat er davon erst nach der Partie.

Das Aus von Trainer Andreas Goldau beim VfL Oldesloe stand schon vor dem Spiel in Seth fest, erfahren hat er davon erst nach der Partie.

Foto: Henrik Bagdassarian / HA

VfL Oldesloe trennt sich nach Auswärtssieg von Andreas Goldau. Nun soll Björn Kuhlenkamp den Aufstieg schaffen.

Bad Oldesloe.  Der VfL Oldesloe hat sein Spitzenspiel in der Fußball-Kreisliga gewonnen, die Tabellenführung übernommen – und direkt danach den Trainer entlassen. Andreas Goldau wurde nach dem 2:0 (1:0) bei der SG Oering-Seth über die Trennung informiert.

Zunächst gab der VfL keine Gründe an. Auf Nachfrage unserer Redaktion sagte Abteilungsleiter Alexander Stamer: „Wir haben Gespräche geführt und gemerkt, dass es einfach nicht mehr passt – ich glaube, von beiden Seiten aus.“

Abteilungsleiter: „Haben gemerkt, dass es einfach nicht mehr passt“

Dem wollte Goldau nicht zustimmen. „Für mich hat es auf jeden Fall noch gepasst“, sagte er. „Wir sind Tabellenführer, was will man mehr? Ich habe die gesamte Vorbereitung gemacht und mir nichts vorzuwerfen.“

Schon am Rande des Topspiels habe er mitbekommen, „dass ich ein Stück weit außen vor war.“ Über die Art und Weise der Trennung sei er enttäuscht. „Ich hätte mir mehr Offenheit und eine klare Kommunikation gewünscht. Aber ich wünsche der Mannschaft maximalen Erfolg.“

In der Mannschaft soll es schon seit einigen Wochen rumort haben. Goldaus Ende war bereits vor dem Spiel in Seth besiegelt. In den folgenden Tagen war ein persönliches Gespräch mit der Abteilungsleitung geplant. Dem kam Goldau nach dem Abpfiff mit einem Anruf zuvor.

Trainer hätte sich mehr mehr Offenheit und eine klare Kommunikation gewünscht

Goldau, früher auch beim SSC Hagen Ahrensburg aktiv, hatte die Oldesloer Anfang 2020 übernommen. In der abgebrochenen Vorsaison holte das Team unter seiner Leitung zehn Punkte aus fünf Spielen. In der aktuellen Spielzeit stehen die Kreisstädter nach vier Partien mit zehn Zählern an der Spitze.

Bis zum Saisonende übernimmt der bisherige Co-Trainer den Chefposten. Björn Kuhlenkamp (31) gehört seit 2019 zum Trainerteam. Zuvor hatte er nach dem verletzungsbedingten Ende seiner aktiven Laufbahn ab 2017 die zweite Mannschaft gecoacht. Aktuell ist er zudem als Sportlicher Leiter der A- bis C-Junioren aktiv.

„So einen Übergang stellt man sich natürlich ein bisschen anders vor“, sagte Kuhlenkamp. „Aber damit sollten wir uns nicht lange aufhalten. Wir haben sportliche Ziele, die wir unbedingt erreichen wollen. Dafür müssen wir nach vorn schauen.“

Ziel bleibt der Aufstieg in die Verbandsliga

Goldau hatte sich zuletzt eher zurückhaltend zu den Saisonzielen geäußert. Abteilungsleiter Stamer stellte die Ambitionen nun klar: „Unser Ziel ist der Verbandsliga-Aufstieg“, sagte er. Kuhlenkamp äußerte sich ähnlich: „Ich möchte nicht sagen, dass der Aufstieg ein Zwang ist. Aber es ist doch klar, dass nach so einem Start und Tabellenplatz eins eine gewisse Dynamik in der Mannschaft entsteht. Das Team will die Position verteidigen und ist dazu absolut in der Lage. Wir müssen nicht aufsteigen, aber wir wollen.“

Das untermauerten die Stormarner schon im letzten Spiel unter dem Cheftrainer Goldau. Am Ende einer ausgeglichenen ersten Hälfte erzielte Bennet Kallenbach die Führung (45. Minute). Den Auswärtssieg verdiente sich der VfL nach dem Seitenwechsel durch eine starke Leistung. Zum Endstand traf Lukas Schacht (63.).

Torfestival zwischen SVT Bad Oldesloe und VfL Rethwisch

Auch beim Kreis- und Aufstiegsrivalen SVT Bad Oldesloe hatte es bereits einen Trainerwechsel gegeben. Nach dem Rückzug von Torsten Kappner (persönliche Gründe) und zwei coronabedingten Spielabsagen in Folge saß nun erstmals Interimscoach Özkan Akdemir auf der Bank. Im Auswärtsspiel beim VfL Rethwisch verspielte der SVT zweimal eine Zwei-Tore-Führung, musste sich am Ende mit einem 4:4 (3:2) zufriedengeben. Jasper Gienow (85.) und Benjamin Hieckmann (86.) sorgten für einen späten Rethwischer Doppelschlag. Im ersten Durchgang trafen Gienow (39.) und Christopher Willuhn (43.) für die Hausherren. Bei den Gästen überragte der dreifache Torschütze Veysel Kara (10., 28., 51.), außerdem war Florens-Constantin Westphal (44.) erfolgreich.

In der Kreisliga Süd ließ der Spitzenreiter erstmals Punkte liegen. Im Heimspiel gegen die FSG Südstormarn führte der TSV Trittau nach dem Tor von Niklas Sondershausen (51.) bis zur 80. Minute. Dann besorgte Frederic Thiedemann den 1:1-Endstand. Bereits am kommenden Donnerstag, 23. September, geht es für Trittau im Kreispokalwettbewerb weiter. Gegner im Viertelfinale ist Verbandsligaclub TSV Bargteheide (19.30 Uhr, Großenseer Straße).

Tabelle Kreisliga Mitte-Süd: 1. VfL Oldesloe 4 Spiele/14:6 Tore/10 Punkte, 2. SG Oering-Seth 5/14:9/10, 3. Bargfelder SV 2/7:0/6, 4. VfL Rethwisch 4/10:11/5, 5. JuS Fischbek 3/8:8/4... 8. Preußen Reinfeld II 3/5:9/3, 9. SVT Bad Oldesloe 3/5:9/2...

Kreisliga Süd: 1. TSV Trittau 5/19:2/13, 2. Ratzeburger SV 4/18:4/12, 3. SSV Großensee 4/10:15/6... 5. FSG Südstormarn 3/7:6/4, 6. SSC Hagen Ahrensburg II 4/6:7/4... 10. VfR Todendorf 3/4:6/2...

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Sport