Landesliga

Oststeinbeker SV verliert nach coronabedingter Pause

| Lesedauer: 2 Minuten
Trainer Simon Gottschling machte Corona-Fälle und Quarantäne für die schlechtere Leistung seines Teams verantwortlich.

Trainer Simon Gottschling machte Corona-Fälle und Quarantäne für die schlechtere Leistung seines Teams verantwortlich.

Foto: Thomas Jaklitsch

Fußballer unterlagen SC Condor mit 0:3. Trainer Simon Gottschling zeigt Verständnis für sein Team, das die wenigen Torchancen vergab.

Oststeinbek.  Im dritten Pflichtspiel der Saison haben die Fußballer des Oststeinbeker SV erstmals nicht gewonnen. Gegen den SC Condor unterlag der Landesligist von Chefcoach Simon Gottschling mit 0:3 (0:0). Kapitän Dave Fehlandt hatte vor der Partie in Anspielung auf die beiden bisherigen Siege noch gesagt, dass einem weiteren Erfolg nichts im Wege stehen dürfte, „wenn wir spielerisch an die Partie in Ohe und kämpferisch an unseren Auftritt gegen Bergstedt anknüpfen.“ Gegen Condor gelang beides nicht.

Der Knackpunkt war der erste Gegentreffer

Die zweiwöchige Pause nach den Corona-Fällen im Team und der Quarantäne vieler Spieler war dem OSV deutlich anzumerken. „Diese paar Körner haben meiner Mannschaft definitiv gefehlt“, sagte Trainer Simon Gottschling. „Die Leistung war in Ordnung, aber Condor war etwas giftiger und entschlossener in den Zweikämpfen.“

Knackpunkt der Partie war der erste Gegentreffer in der 52. Minute, als Condors Nnamdi Seukwa aus mehr als 40 Metern über Oststeinbeks Keeper Jan Daniel Niedwetzki zur Gästeführung traf. Gottschling: „Er wollte flanken und trifft dann mit viel Glück ins Tor. Ohne diese Szene wäre das Spiel 0:0 ausgegangen, das haben viele so gesehen. Das ist jetzt ein Prozess für uns, mit einem negativen Erlebnis umzugehen.“

Mannschaft des SC Condor zeigte sich effektiver

Während die Hausherren ihre wenigen Torchancen vergaben und nach dem Gegentor teilweise die Köpfe hängen ließen, zeigte sich Condor effektiv. Seukwa erhöhte in der 73. Minute mit seinem zweiten Tor. Sechs Minuten vor dem Abpfiff machte Milos Ljubisavljevic alles klar.

Oststeinbeker SV: Niedwetzki – Lauppe, Dittler, Köksal, Fehlandt - Alioua (81. Al-Furati), Bozic (69. Hafiz), Indulto, Ketelhohn - Spring, Adamou (63. Apau)

Tabelle Landesliga Hansa: 1. FC Voran Ohe 3 Spiele/13:3 Tore/6 Punkte... 3. Ahrensburger TSV 2/7:2/6... 12. Oststeinbeker SV 2/2:4/3...

( aba )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Sport