Oberliga

Ein Wohltorfer Hockey-Team auf der Suche nach sich selbst

Ratlosigkeit beim Tabellenführer: In mehreren Grüppchen stehen die Spielerinnen des TTK Sachsenwald während einer Auszeit zusammen und beraten über den Spielverlauf. Im Vordergrund hockt Trainer Ricardo Nevado.

Ratlosigkeit beim Tabellenführer: In mehreren Grüppchen stehen die Spielerinnen des TTK Sachsenwald während einer Auszeit zusammen und beraten über den Spielverlauf. Im Vordergrund hockt Trainer Ricardo Nevado.

Foto: Volker Koch

Damen des TTK Sachsenwald stecken nach dem 0:1 gegen Großflottbek II in Mini-Herbstkrise. Trainer hält Team trotzdem für das bessere.

Wohltorf. Helen Bannister ist normalerweise eine, die weiß, wo das Tor steht. Seit Jahren geht die Hockey-Stürmerin für den TTK Sachsenwald erfolgreich auf Torejagd. Doch als sie jetzt im Oberliga-Heimspiel gegen das zweite Team des Großflottbeker THGC nur zwei Meter vor dem gegnerischen Gehäuse ein mustergültiges Zuspiel bekam, war plötzlich alle Kaltschnäuzigkeit dahin. Statt selbst aufs Tor zu schießen, ver­suchte sie, ihre keinesfalls besser postierte Mitspielerin Anna-Lena O’Swald anzuspielen. Gäste-Torhüterin Johanna „Jojo“ Klemp roch den Braten und funkte erfolgreich dazwischen. Die größte Chance der „Tontäubchen“ war dahin. Der erschreckend harmlose Tabellenführer unterlag mit 0:1.

Aufstieg und Meisterschaft bleiben weiterhin das Ziel

„Die Corona-Pause ist uns nicht bekommen“, stellt Trainer Ricardo Nevado fest, „uns mangelt es einfach an Durchschlagskraft.“ Die in die Bundesliga abgewanderte Sophie Tiefenbacher fehlt dem Team an allen Ecken und Enden. Wenn dann noch Pech hinzukommt, wie gegen die „Flottis“, als TTK-Torhüterin Lilian „Lilly“ Kirst beim von Anna Hartmann verschuldeten Siebenmeter fast dran war – aber eben nur fast –, dann gehen plötzlich Spiele verloren, die normalerweise eben nie verloren gehen dürften. „Wir waren doch die bessere Mannschaft“, verstand Nevado nach dem 0:1 die Welt nicht mehr.

Nach dem Traumstart mit sieben Siegen in sieben Partien vor Corona war dies nun schon die zweite Niederlage im zweiten Spiel in diesem Herbst. Dabei war die Euphorie in den vergangenen Wochen so groß wie selten zuvor. „Ich hatte noch nie so viele Mädels im Training wie beim Neubeginn nach den Sommerferien im August“, schwärmt Nevado, der seinen Damen auf dem Feld viele Entscheidungsfreiheiten lässt, wenn es um Taktik und Aufstellung geht. „Ich lasse die Mädels kreativ werden“, nennt er das. Doch manchmal scheint das seine Equipe zu überfordern, wäre mehr Führung durch den früheren Hallen-Europameister vielleicht hilfreicher.

Partie gegen THK Rissen wurde auf Mai 2021 verlegt

Auf jeden Fall ist die Leichtigkeit vollkommen dahin. „Der Aufstieg und die Meisterschaft sind aber weiterhin unser Ziel“, macht Ricardo Nevado klar. „Wenn du einen so großen Vorsprung hast, dann willst du auch Meister werden.“ Da trifft es sich für die Wohltorferinnen ganz gut, dass die dritte ursprünglich für diesen Herbst vorgesehene Partie ausfällt. Gegner THK Rissen hat die Begegnung aus Sorge um die gestiegenen Corona-Infektionszahlen abgesagt. Das Spiel wird nun am 9. Mai 2021 ausgetragen.

Somit ist die Feldsaison 2020 – und die Mini-Herbstkrise – damit auch schon wieder beendet. Bis zum kommenden Frühjahr wird sicherlich nicht nur Helen Bannister ihre Treffsicherheit wiedergefunden haben. Und dann sind fünf Spiele Zeit, alles zum Guten zu wenden.