Innovation

SC Wentorf: Strom sparen auf futuristische Art

Die Wentorfer Sportanlage am Südring erstrahlt in neuem Glanz. Der Clou: Einzelne Bereiche wie etwa eine Platzhälfte oder die Tartanbahn lassen sich separat ausleuchten. Das spart Energie.

Die Wentorfer Sportanlage am Südring erstrahlt in neuem Glanz. Der Clou: Einzelne Bereiche wie etwa eine Platzhälfte oder die Tartanbahn lassen sich separat ausleuchten. Das spart Energie.

Foto: Sc Wentorf

Beleuchtungsanlage lässt sich per App steuern. Auch punktuelle Ausleuchtung möglich. Einsatz beim Bezirksligaspiel am 25. September.

Wentorf. Die Zukunft hat beim SC Wentorf Einzug gehalten. Die neue LED-Beleuchtungsanlage auf dem Sportplatz am Südring lässt sich bequem per App steuern. Innerhalb von Sekundenbruchteilen lässt sich so nicht nur die gesamte Sportanlage ausleuchten, sondern beispielsweise auch nur eine Platzhälfte oder nur die Tartanbahn oder die Weitsprunggrube. „Dabei haben wir auch an die Leichtathleten gedacht“, sagt SCW-Sprecher Rolf Fassbender, „wir danken der Firma Lumosa und dem e-Werk Sachsenwald für die professionelle Unterstützung.“

Bedienkomfort wie im heimischen Wohnzimmer

Slavec Rogowski, der Trainer der 1. Herren, ist von den Möglichkeiten des Lichttempels, der mit zwölf statt bisher 14 Leuchten auskommt, begeistert. „Das ist wie zu Hause im Wohnzimmer“, schwärmt er. „Wenn wir früher mal aus Versehen den falschen Knopf gedrückt haben, dann mussten wir ewig warten, bis die Lampen nach dem Neustart wieder hochgefahren waren.“

Ihre erste Bewährungsprobe wird die neue Beleuchtungsanlage 25. September haben. Zum Saisonstart in der Fußball-Bezirksliga kommt dann mit der HT 16 einer der Top-Favoriten an den Südring, dem die Wentorfer bei dieser Gelegenheit gehörig heimleuchten wollen.